section_topline
+49 (0)941 59 56 08-0
Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!
Redaktions-Hotline: +49 (0)941 59 56 08-0
section_mobile_logo_top
section_header
section_navigation
section_breadcrumbs
section_component

In der Oberpfalz wurden am zweiten Wochenende der Ausgangsbeschränkung knapp 4.000 Kontrollen durchgeführt, 620 Mal wurde gegen die Beschränkung verstoßen.

Anlässlich der bayernweit geltenden Ausgangsbeschränkung zum Schutz vor dem Coronavirus führte die Polizei von Freitagmorgen bis Montagmorgen rund 4.000 Kontrollen in der gesamten Oberpfalz durch. Mit 330 Vorfällen gab es die meisten Verstöße zwischen Samstag- und Sonntagmorgen.
 
Wie die Polizei mitteilte, mussten die Beamten zu vielen Partys und Grillfeiern anrücken. In den meisten Fällen zeigten sich die Bürger zwar einsichtig, mussten jedoch dennoch angezeigt werden. Außerdem erhielten viele Jugendliche neben einer Bußgeldanzeige auch einen Platzverweis, da sie sich zum Fußball-, Basketball- oder Tischtennisspielen getroffen hatten. In Regensburg hielten sich am Samstagnachmittag etwa 200 Personen auf der Jahninsel, im Stadtpark und am Schwabelweiser Donauufer auf, weshalb die Polizei dort verstärkt kontrollierte.
 
Vermisster Jugendlicher auf Party gefunden

In Roding meldete eine 34-Jährige Frau am Samstagabend ihren Sohn als vermisst, nachdem er nicht vom Joggen zurückgekehrt war. Als die Polizei nach dem Jungen fahndete, konnte er mit drei weiteren Jugendlichen in einer Fischerhütte beim Feiern angetroffen werden. Gegen alle vier Betroffenen wurde ein Verfahren wegen einer Ordnungswidrigkeit eingeleitet.
 
Kontrollen auch auf Feldwegen

In Barbing spürten Beamte am Samstagabend einen 20-Järhigen in seinem Pkw an einem Feldweg auf. Auf dem Beifahrersitz saß ein 19-jähriger Freund. Da es stark nach Marihuana roch, durchsuchte die Polizei das Fahrzeug und fand eine geringe Menge an Betäubungsmitteln. Beide jungen Männer erwartet eine Anzeige nach dem Infektionsschutzgesetz, der 20-Jährige muss zusätzlich mit einer eine Anzeige nach dem Betäubungsmittelgesetz rechnen.

Private Autoreparatur kein triftiger Grund

Am Samstagnachmittag kontrollierten Polizisten neun Personen in Kohlberg nahe Weiden in der Oberpfalz. Nach ihren Angaben wollten sie zusammen ein Auto reparieren. Ein triftiger Grund war dies jedoch nicht, die Anzeige folgte.

Kein Verstoß im Gastronomiebereich

Bei den 800 Gastronomiebetrieben, die überwacht wurden, habe es keinen einzigen Verstoß gegeben, so die Polizei. Bei über 500 überprüften Ladengeschäften, wurden zwei Betreiber angezeigt.
Bildquelle: Kamerafoto / filterVERLAG | Kellner

Fragen oder Anregungen?

Sie haben Fragen oder möchten einen direkt mit uns in Kontakt treten? Gerne rufen wir Sie zurück: füllen Sie unser Kontaktformular aus, wir werden uns schnellstmöglich mit Ihnen in Verbindung setzen.
Vielen Dank für Ihre E-Mail. Wir versuchen Ihre Anfrage so schnell wie möglich zu beantworten. Haben Sie bitte Verständnis dafür, wenn wir es dennoch einmal nicht so schnell schaffen.

filterVERLAG | Regensburger Nachrichten
    section_breadcrumbs
    footer