Karfreitag im Hohen Dom zu Regensburg

Am vergangenen Karfreitag, gedachten mehr als 1.000 Gläubige dem Leiden und Sterben Christi. Im Hohen Dom zu Regensburg fand eine von Musik und Gebet erfüllte Messfeier, unter der Leitung des Regensburger Bischof Rudolf Voderholzer, statt. Die Feier zur Kreuzverehrung wurde musikalisch begleitet von den Regensburger Domspatzen. 


Mehr als 1.000 Gläubige fanden am Karfreitag den Weg in den Dom. Dort erinnerten sie mit dem Regensburger Bischof Rudolf Voderholzer an das Leiden und Sterben Christi. In seiner Karfreitagsliturgie enthüllte der Oberhirte das Kreuz und lud alle Gläubigen zur Kreuzverehrung ein. Die von Musik und Gebet getragene Messfeier fand auch in diesem Jahr traditionell um 15 Uhr, der überlieferten Todesstunde Jesu, statt. Obwohl weder Kirchenglocken, noch Orgelmusik - beides schweigt traditionell nach dem Gloria der Gründonnerstagsmesse. Es heißt, die Glocken flögen nach Rom - zu hören war, gestaltete sich die Feier voller Musik. Die Regensburger Domspatzen sangen unter der Leitung von Domkapellmeister Roland Büchner die Passionserzählung nach Johannes. Und auch die Kirchengemeinde stimmte Lieder wie "O Haupt voll Blut und Wunden an".

Neben den großen Fürbitten stellte der Oberhirte in seiner Predigt die Frage: "Was ist der Mensch? Wo ist der Mensch? Oder noch anders gefragt: Wo ist ein Mensch, der wirklich ganz und heil Mensch ist?" Eine Szene aus der Johannespassion beantworte diese drängende Frage, erklärte Bischof Rudolf und bezog sich auf die Stelle an der Pilatus Jesus den Menschen mit Schilfrohr-Zepter und Mantel als Spottfigur präsentierte, indem er ausrief: "Ecce homo - Seht, da ist der Mensch".
Bildquelle: |



FACE AND FASHION 2019 Aftermovie

Werbung


Werbung



weitere News und Inhalte
Quelle: www.regensburger-nachrichten.de


filter Magazin Regensburg
Mehr zum filter Magazin und weiteren spannenden Themen finden Sie auf unserer "Facebook-Seite.



Gewinnspiele


Werbung






externe Linktipps
x
zum Seitenanfang