section_topline
+49 (0)941 59 56 08-0
Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!
Redaktions-Hotline: +49 (0)941 59 56 08-0
section_mobile_logo_top
section_header
section_navigation
section_breadcrumbs
section_component

Nachdem der Juni sich gartenklimatisch noch etwas verhalten präsentierte, dürfte es im Juli wieder heiß und trocken werden. Für Freizeitgärtner bedeutet dies, vorausschauend zu denken und richtig zu handeln.

Die Gartenkultur und Landespflege des Landratsamts Regensburg rät bei der jetzigen Gartenpflege, die meiste Energie vor allem in den Gemüsegarten zu investieren.

Thema Gießen:
Ein Großteil der Pflanzen lässt sich mit einem automatischen Gießsystem (Tropfschläuche) versorgen. Voraussetzung ist ein ausreichend großer Regenwasserspeicher und eine geeignete Pumpanlage. Gerade bei offenen Böden im Gemüsegarten verdunstet an heißen Tagen einiges an Bodenwasser. Hier gilt: Besser mulchen als hacken. Salate, Radieschen, Rettiche oder Mangold können nach wie vor ausgesät werden. Falls die Bohnen bisher nicht richtig keimen wollen, haben sie bis Mitte des Monats noch gute Chancen. Sobald durch die Ernte eine Lücke im Gemüsebeet entsteht, sollte diese durch Neupflanzung oder Ansaat geschlossen werden – also nicht warten, bis das komplette Beet abgeerntet ist.

Im Staudenbeet bilden sich an Phlox und Herbstaster schon erste Blütenknospen. Hier kann man die Blütezeit in den Herbst hinein verlängern, indem man die Stiele bis zur Hälfte einkürzt. Dadurch bilden sich verspätet an den Neuaustrieben Knospen, die dann auch später zur Blüte kommen. Verblühte Polsterstauden wie Storchschnabel, Frauenmantel und Wolfsmilch sollten spätestens jetzt zurückgeschnitten werden. Dadurch bilden sie für die zweite Jahreshälfte noch schöne grüne Polster, zum Teil auch mit einer zweiten Blüte.

Im Obstgarten ist jetzt Erntezeit für Beerenobst und Kirschen (Sauerkirschen inbegriffen). Hier lässt sich gleich Angenehmes mit Nützlichem verbinden. Bei der Ernte können ältere Triebe samt den Früchten herausgeschnitten werden. Das bewirkt eine Verjüngung und Auslichtung des Gehölzes. Bei den Kernobstarten, besonders bei Birne und Apfel, können jetzt zu dicht hängende Früchte ebenfalls ausgedünnt werden. Das sorgt für gute Qualität zur Ernte im Herbst. Generell können jetzt alle Obstbäume ohne Probleme beschnitten werden (sogar Walnussbäume). Gegenüber dem Winterschnitt erspart dies einiges an Arbeit. Für Sommerveredelungen an Stein- und Kernobst ist jetzt ebenfalls die beste Zeit. Gerade bei Kirsche oder Zwetschge gelingen erfahrungsgemäß die Versuche besser als im Frühjahr.

Wer vorhat, seinen Heimaturlaub im Garten zu verbringen, kann jetzt schöne Aufenthaltsräume schaffen. Unter Bäumen, im Schatten der Hausmauer, an der Ostseite der Garage oder des Gerätschuppens – bei der Gestaltung gibt es viele Möglichkeiten, den Garten in einen Ort der Entspannung  zu verwandeln.
Bildquelle: Kamerafoto / sonstige | Stephanie Fleiner

Fragen oder Anregungen?

Sie haben Fragen oder möchten direkt mit uns in Kontakt treten? Gerne rufen wir Sie zurück! Füllen Sie hierzu einfach unser Kontaktformular aus und wir setzen uns schnellstmöglich mit Ihnen in Verbindung.
Vielen Dank für Ihre E-Mail. Wir versuchen Ihre Anfrage so schnell wie möglich zu beantworten. Haben Sie bitte Verständnis dafür, wenn wir es dennoch einmal nicht so schnell schaffen.

filterVERLAG | Regensburger Nachrichten
    section_breadcrumbs
    footer