section_topline
+49 (0)941 59 56 08-0
Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!
Redaktions-Hotline: +49 (0)941 59 56 08-0
section_mobile_logo_top
section_header
section_navigation
section_breadcrumbs
section_component

Das Kunstforum Ostdeutsche Galerie Regensburg zeigt zwischen dem 27. September 2014 und dem 11. Januar 2015 Werke von Oskar Kokoschka. Eröffnet wird die Ausstellung bereits am 26. September 2014 und ist dann für alle Kunstinteressierten ab 19 Uhr zugänglich.

Künstler Oskar Kokoschka und seine Leidenschaft zu Prag

Oskar Kokoschka erblickte am 1. März 1886 in Niederösterreich das Licht der Welt und verstarb am 22. Februar 1980 in der Schweiz. Er gilt noch bis heute als bedeutender Maler und Grafiker. Darüber hinaus trat der Österreicher auch als Schriftsteller in Erscheinung und wird seit jeher vor allem mit dem Expressionismus sowie der Wiener Moderne in Verbindung gebracht. Besonders verbunden fühlte sich Kokoschka außerdem mit der damaligen Hauptstadt der Tschechoslowakei: Prag. Und genau diese Verbundenheit zwischen dem Künstler und einer seiner Lieblingsstädte stellt das Kunstforum Ostdeutsche Galerie Regensburg ab Herbst 2014 dar.

Variationsvielfalt: Aufenthalt in Prag und Erinnerung an Prag

Unter dem Titel "Oskar Kokoschka und die Prager Kulturszene" bekommen Kulturinteressenten zwei Prag-Ansichten zu sehen, die unterschiedlicher nicht sein könnten. Eine der beiden Ansichten zeigt Prag im Jahre 1936, welche Kokoschka gemalt hat, als er bereits zwei von insgesamt vier Jahren in Prag gelebt hat. Eine weitere Ansicht stammt aus dem Jahre 1938, die er bei seinem Aufenthalt in London malte, während er sich an Prag zurückerinnerte. Kunstliebhaber haben mit den beiden Werken die Möglichkeit, die feinen Unterschiede zwischen seinem Aufenthalt in Prag und seiner Erinnerung an Prag zu entdecken.

Oskar Kokoschka und Prag: Mehr als ein künstlerisches Interesse

Kokoschkas Interesse an der Stadt Prag war nicht ausschließlich künstlerischer Natur, denn viele Werke zeigen auch, dass kulturelle sowie politische Gesichtspunkte in den Kunstwerken eine große Rolle spielen. Hier ist vor allen Dingen das Portrait von Präsident Garrigue Masaryk zu nennen, welches Kokoschka ein besonderes Anliegen war. Das Kunstforum Ostdeutsche Galerie Regensburg zeigt nicht nur die Verbindung zwischen dem Künstler Oskar Kokoschka und der Stadt Prag, sondern auch, in welchen Zusammenhang die Werke mit seinem vorherrschenden Künstlerumkreis gebracht werden können.
-----------------------------------------------
Bild: Oskar Kokoschka, Selbstbildnis mit Statuette, 1966. © Fondation Oskar Kokoschka und VG Bild-Kunst, Bonn 2013
Bildquelle: |

Fragen oder Anregungen?

Sie haben Fragen oder möchten einen direkt mit uns in Kontakt treten? Gerne rufen wir Sie zurück: füllen Sie unser Kontaktformular aus, wir werden uns schnellstmöglich mit Ihnen in Verbindung setzen.
Vielen Dank für Ihre E-Mail. Wir versuchen Ihre Anfrage so schnell wie möglich zu beantworten. Haben Sie bitte Verständnis dafür, wenn wir es dennoch einmal nicht so schnell schaffen.

filterVERLAG | Regensburger Nachrichten
    section_breadcrumbs
    footer