section_topline
+49 (0)941 59 56 08-0
Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!
Redaktions-Hotline: +49 (0)941 59 56 08-0
section_mobile_logo_top
section_header
section_navigation
section_breadcrumbs
section_component

Die Gesellschaft für deutsche Sprache (GfdS) hat „Heißzeit“ zum Wort des Jahres 2018 gekürt. Laut GfdS werde damit nicht nur der extrem heiße Sommer thematisiert, sondern auch der Klimawandel, „eines der gravierendsten globalen Phänomene des frühen 21. Jahrhunderts“. Platz 2 und 3 gehen an Wörter aus dem Bereich der Politik und des Mobilfunks.

Das Wort des Jahres 2018 lautet „Heißzeit“ und ist durch seine Ähnlichkeit zum Wort „Eiszeit“ eine „interessante Wortbildung“, da es aufgrund seiner „epochalen Dimension“ auch auf eine „sich ändernde Klimaperiode“ verweise, so die Gesellschaft für deutsche Sprache.

Platz 2 belegte das Wort „Funklochrepublik“, das die schlechte Mobilfunkabdeckung auf dem Land zum Ausdruck bringt, die wiederum bereits im letzten Bundestagswahlkampf ein brisantes Thema war. Auf Platz 3 wählte die Jury „Ankerzentren“, mit denen die Große Koalition die unkontrollierte Migration lösen wollte. Die Formulierung „Wir sind mehr“, eine öffentliche Reaktion auf die fremdenfeindlichen Kundgebungen in Chemnitz, landete auf dem 4. Platz. Knapp dahinter auf Platz 5 rangiert „strafbelobigt“, das sich auf die geplante, dann aber doch gescheiterte Beförderung Hans-Georg Maaßen, dem Präsidenten des Bundesverfassungsschutzes, durch Horst Seehofer bezieht.

Seit 1977 wählt die Gesellschaft für deutsche Sprache Wörter und Wendungen zum Wort des Jahres. Damals war „Szene“ auf Platz 1. 2017 kürte die Jury „Jamaika-Aus“ zum Wort des Jahres.
Bildquelle: bigstockphoto.com | Jan Will

Fragen oder Anregungen?

Sie haben Fragen oder möchten einen direkt mit uns in Kontakt treten? Gerne rufen wir Sie zurück: füllen Sie unser Kontaktformular aus, wir werden uns schnellstmöglich mit Ihnen in Verbindung setzen.
Vielen Dank für Ihre E-Mail. Wir versuchen Ihre Anfrage so schnell wie möglich zu beantworten. Haben Sie bitte Verständnis dafür, wenn wir es dennoch einmal nicht so schnell schaffen.

filterVERLAG | Regensburger Nachrichten
    section_breadcrumbs
    footer