section_topline
+49 (0)941 59 56 08-0
Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!
Redaktions-Hotline: +49 (0)941 59 56 08-0
section_mobile_logo_top
section_header
section_navigation
section_breadcrumbs
section_component

Das Licht in Holland soll ganz anders sein, als sonst irgendwo auf der Welt. Um jenes legendäre Licht, dass die holländische Malerei prägt, geht es in dem Dokumentarfilm „Dutch Light“ von 2003. Passend zu dem Thema der Ausstellung „Vom Feuermüller bis zur Leuchtstoffröhre. Glanzlichter der Grafischen Sammlung“ zeigt das Kunstforum Ostdeutsche Galerie den Film am Donnerstag, 22. Februar, um 18.30 Uhr. Im Anschluss an die Filmvorführung findet ein Publikumsgespräch mit der Kuratorin der Schau, Dr. Nina Schleif, in der Ausstellung statt.

Was hat es mit dem Licht Hollands auf sich? Der Dokumentarfilm „Dutch Light” untersucht das berühmte Phänomen. Ist das Licht hier tatsächlich so eigen? Was sind Tatsachen, was ist Mythos, was Fiktion? Und hatte Joseph Beuys recht, wenn er behauptete, es hätte in den 1950er Jahren seine einzigartige Strahlkraft verloren? „Dutch Light” sucht Antworten auf diese faszinierenden Fragen und ist zugleich eine Hommage an jenes besondere Licht.

Der niederländische Film von Pieter-Rim de Kroon und Maarten de Kroon wird am Donnerstag, 22. Februar, im Kunstforum Ostdeutsche Galerie gezeigt. Im Anschluss an die Filmvorführung sind die Gäste zu einem Gespräch in den Räumen der aktuellen Ausstellung eingeladen, die sich dem Thema „Licht“ widmet. An hochkarätigen Beispielen aus der Grafischen Sammlung des KOG zeigt sie den Umgang mit „Licht“ als Ausdruck von Erleuchtung, als Katalysator von Farbe und als Grundvoraussetzung für Form. Der Eintritt beträgt 6 Euro bzw. 4 Euro ermäßigt.

„Dutch Light“ bildet den Auftakt zu der Filmreihe KunstLicht, die die Kinos im Andreasstadel begleitend zu der Ausstellung „Vom Feuermüller bis zur Leuchtstoffröhre“ ab Ende März bieten. Die insgesamt vier weiteren Filme wurden durch den Umgang mit Licht in der bildenden Kunst inspiriert. Neben „Barry Lyndon“ aus den 1970er Jahren werden „Das Mädchen mit dem Perlenohrring“, „Caravaggio“ und „Shirley – Visionen der Realität“ gezeigt

Wann: Donnerstag, 22. Februar, 18.30 Uhr
Wo: Kunstforum Ostdeutsche Galerie Regensburg
Bildquelle: Kamerafoto / sonstige | © pieterrimdekroon.com

Fragen oder Anregungen?

Sie haben Fragen oder möchten einen direkt mit uns in Kontakt treten? Gerne rufen wir Sie zurück: füllen Sie unser Kontaktformular aus, wir werden uns schnellstmöglich mit Ihnen in Verbindung setzen.
Vielen Dank für Ihre E-Mail. Wir versuchen Ihre Anfrage so schnell wie möglich zu beantworten. Haben Sie bitte Verständnis dafür, wenn wir es dennoch einmal nicht so schnell schaffen.

filterVERLAG | Regensburger Nachrichten
    section_breadcrumbs
    footer