section_topline
Redaktions-Hotline: +49 (0)941 59 56 08-0
section_mobile_logo_top
section_header
section_navigation
section_breadcrumbs
section_component
Die Abende auf der Regensburger Maidult können schon einmal länger werden. Wir geben Ihnen einige Tipps, wie Sie dem Kater am Tag danach Einhalt gebieten und schnell wieder in Schwung kommen.


1. Vorsorge ist besser als Nachsorge
Schaffen Sie sich eine Grundlage mit fettreichem Essen wie Lachs oder Sardellen. Zwischendurch können Sie auch Chips oder Käse snacken. Ölhaltige Speisen liegen länger im Magen und bewirken, dass der Alkohol langsamer vom Blut aufgenommen wird. Vorsicht: Eine fettreiche Grundlage ist kein Freifahrtschein für hemmungslose Gelage. Sie führt lediglich dazu, dass Sie nicht so schnell betrunken werden.


Neben der Menge, die Sie trinken, entscheidet vor allem die Qualität des Alkohols, wie stark ihr Kater am nächsten Tag ausfällt. Je billiger Wein und Co. sind, desto mehr sogenannte "Fuselalkohole" enthalten sie. Diese werden in der Leber zu giftigen Substanzen abgebaut. Das Resultat: Ein ordentlicher Brummschädel.

Liköre, Cocktails und süße Weine erzeugen den schlimmsten Kater. Der Grund: Der Zucker hemmt den Abbau von Ethanal, einem Zwischenprodukt, das beim Verarbeiten von Alkohol im Körper entsteht. Das Zellgift ist hauptverantwortlich für Kopfschmerzen.



"Bier auf Wein, das lass sein!" "Wein auf Bier, das rat ich dir!" Vergessen Sie vermeintliche Weisheiten. Wissenschaftlich handelt es sich dabei schlicht um gereimten Unsinn, auf den Sie besser nicht vertrauen sollten.

5. Pausen einlegen
Alkohol führt dazu, dass Ihr Körper mehr Flüssigkeit verliert, als er aufgenommen hat. Die Folge: Das Blut dickt ein und behindert unseren Stoffwechsel. Trinken Sie daher zwischendurch möglichst viel Wasser mit einem hohen Magnesiumgehalt. Bevor Sie ins Bett gehen, sollten Sie sich außerdem ein großes Glas Wasser genehmigen.


Sauerstoff hilft, den Kater zu vertreiben. Schlafen Sie daher am besten bei geöffnetem Fenster. Auch ein langer Spaziergang hilft, den Kreislauf wieder in Schwung zu bringen.

7. Gut gefrühstückt ist halb gewonnen
Nach einem feucht-fröhlichen Abend sollten Sie sich ein reichhaltiges Frühstück gönnen. Besonders eiweißreiche Kost wie Hähnchen, Frischkäse oder Lachs sagen dem Kater dem Kampf an.


Durch den Alkoholgenuss hat Ihr Körper Salz und andere Mineralstoffe verloren. Ein Teller Fleisch- oder Gemüsebrühe kann das Nährstoffdefizit wieder ausgleichen.

9. Power-Knolle
Ingwer ist der Kater-Killer. Er vertreibt nicht nur die Übelkeit am Tag danach, sondern enthält auch reichlich Vitamine, Mineralien und ätherische Öle, die den Körper wieder in Schwung bringen.

10.  Schmerzmittel erst, wenn nötig
Vorsorge schön und gut. Wenn es um Schmerzmittel geht, sollten Sie jedoch nicht nach diesem Motto handeln. Generell gilt: Medikamente sollten immer erst beim Eintreten von Symptomen eingenommen werden ? nicht im Voraus! Der häufig genannte Ratschlag, eine Aspirin vor dem Schlafengehen einzunehmen, ist auf die blutverdünnende Wirkung des Mittels zurückzuführen. Viele Ärzte raten davon jedoch auch ab. In jedem Fall sollten Sie "Paracetamol" nicht unter Alkoholeinfluss einnehmen. Das Medikament belastet die Leber, die mit dem Abbau des Alkohols sowieso schon beschäftigt ist.
Bildquelle: |
Werbung
Bayern spielt - Kultur in allen Facetten

Fragen oder Anregungen?

Sie haben Fragen oder möchten direkt mit uns in Kontakt treten? Gerne rufen wir Sie zurück! Füllen Sie hierzu einfach unser Kontaktformular aus und wir setzen uns schnellstmöglich mit Ihnen in Verbindung.
Vielen Dank für Ihre E-Mail. Wir versuchen Ihre Anfrage so schnell wie möglich zu beantworten. Haben Sie bitte Verständnis dafür, wenn wir es dennoch einmal nicht so schnell schaffen.

filterVERLAG | Regensburger Nachrichten
    section_breadcrumbs
    footer