section_topline
Redaktions-Hotline: +49 (0)941 59 56 08-0
section_mobile_logo_top
section_header
section_navigation
section_breadcrumbs
section_component

Der Winter kommt, und die Bilder aus dem Süden, jenseits der Grenze, lassen ahnen: Auch bei uns werden die Straßen bald wieder etwas mehr von Fahrzeug und Fahrer fordern. Hinzu kommt noch der Wunsch, möglichst alleine oder mit Kind und Kegel nötige Distanzen zu überwinden und dabei möglichst sicher eingepackt zu sein – Zeit also, einen schönen Schweden auszuführen.

„Nicht zu groß und nicht zu klein, pack ich mir den XC60 ein“, sprach‘s und ritt bei Svenscar vom Hof. Kein Schütteln im untertourigen Bereich? Das liegt an der elektrischen Unterstützung. Volvo bietet seine Fahrzeuge als Mildhybrid oder Vollhybrid an. Während ein Vollhybrid auch rein elektrisch fahren kann, wird beim Mildhybrid lediglich Energie beim Bremsen rückgewonnen und in einen kleinen 48-Volt-Lithium-Ionen-Akku eingespeist und beim Anfahren mit bis zu 10 kW wieder hinzugefügt. Das spart auch Kraftstoff. Dabei treibt ein Elektromotor, der „Starter“, die Kurbelwelle des Verbrennungsmotors direkt an, er dient gleichzeitig auch als Anlasser. Ein spürbarer Effekt, wenn die Start-/Stoppautomatik zum Einsatz kommt.

Neben einer zeitlosen Silhouette mit sportlichen Linien bietet uns Volvo diverse Motorenkombinationen an. Wir haben uns diesmal den „kleinen“ Diesel mit 197 PS und maximal 420 Nm Drehmoment ausgesucht – Powerfetischisten können bis zu 405 PS auf die Achsen bringen. Klein ist aber auch bei unserem Testfahrzeug relativ, denn alle Modellvarianten haben 1.969 ccm große Verbrenner an Bord, die sich dann unter anderem durch anders aufgebaute (variable) Turbolader unterscheiden. Knapp über 1.900 Kilogramm (AWD + ca. 70 Kilogramm) werden mit unserem Diesel dabei in 8,3 Sekunden auf 100 km/h beschleunigt, bei 180 km/h riegelt Volvo seine Fahrzeuge inzwischen generell ab. Wir verbrauchen 7,2 Liter bei 130 km/h auf der Autobahn.

Betrachten wir die inneren Werte – das schöne Ambiente, in dem wir unsere Ausfahrten genießen – genauer. Hier gibt es verschiedene Ausstattungslinien. Unser Diesel kostet in der Basisversion „Momentum“ 47.960 Euro. Darin enthalten sind auszugsweise Aufmerksamkeitswarner, Bergan- und Abfahrassistent, Notbremssystem mit Umfeld-Erkennung, Tempomat, Spürhalteassistent, Fahrhrbahnranderkennung, Verkehrszeichenerkennung, Einparkhilfe hinten, LED, RDK, Regensensor, Beschlagsensor, DAB+, Klimaautomatik, Lederlenkrad, 18 Zoll und Dachreling – also wirklich viel. Mit „Momentum Pro“ gibt es für 2.000 Euro mehr Heckklappenautomatik und Navi sowie Handyanbindung. „Inscription“ glänzt mit der elegantesten Linie und hat im 7.000 Euro teureren Grundpreis alles von „Momentum Pro“ und dazu im Exterieur Finessen, 19 Zoll sowie elektrisch verstellbare, belederte und beheizte Sitze und Lenkradheizung. Die „R“-Linie ist ein sportlicher Ableger mit Leder/Textil-Mix-Sitzen und sportlichem Exterieur samt sexy schwarzen Applikationen (anstatt Chrom) und kostet um die 6.500 Euro Aufpreis. Für rund 2.400 Euro gibt es ab „Momentum Pro“ optional Allrad!



18, 19, 20, 21, 22 Zoll – der Käufer beeinflusst den Look seines XC-Paketes über die Felgenwahl. Dazu gibt es ab 1.400 Euro komplette Winterreifenpakete (übrigens auch bis zu 22 Zoll).

Wem die jeweilige Grundausstattung nicht reicht, hat bei Volvo noch ein breites Feld, um sich individuell weiter auszutoben. Wald- und Bergbewohner statten das Fahrzeug mit Motorschutzplatte, Trittbrettern und Schutzleisten für die Stoßfänger aus. Hundehalter integrieren ein ganzes Doggy-Abteil, während Sportler auf Fahrradträger und Dachboxen bei Volvo zurückgreifen. Wer Übersicht liebt, wählt umsichtige Kamerasysteme und Headup, zarte Damen die umsorgende 4-Zonen-Klima und vielleicht derzeit ein extra Luftfiltersystem. Aktive Fahrzeugtreiber wählen ein adaptives Fahrwerk für optimalen Grip. Wer mit Bowers & Wilkins-Soundanlage die norwegische Staatsoper in der Fahrgastzelle den Ton angeben lassen will – es sei ihm ebenfalls gewährt. Auch beheizte Frontscheiben, schallgedämmte Verglasung oder ein Panoramadach sind gern gewählte Optionen. In Verbindung mit Massagesitzen kann also getrost auf Urlaube im fernen Osten verzichtet werden: Wellness ist nah und in heutigen Tagen wohlverdient.

Streicheleinheiten für die Seele – das schafft der XC60 mit Bravour, ab 45.133 Euro.
Bildquelle: Kamerafoto / filterVERLAG | filterVERLAG

Fragen oder Anregungen?

Sie haben Fragen oder möchten direkt mit uns in Kontakt treten? Gerne rufen wir Sie zurück! Füllen Sie hierzu einfach unser Kontaktformular aus und wir setzen uns schnellstmöglich mit Ihnen in Verbindung.
Vielen Dank für Ihre E-Mail. Wir versuchen Ihre Anfrage so schnell wie möglich zu beantworten. Haben Sie bitte Verständnis dafür, wenn wir es dennoch einmal nicht so schnell schaffen.

filterVERLAG | Regensburger Nachrichten
    section_breadcrumbs
    footer