section_topline
+49 (0)941 59 56 08-0
Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!
Redaktions-Hotline: +49 (0)941 59 56 08-0
section_mobile_logo_top
section_header
section_navigation
section_breadcrumbs
section_component
Das Kulturreferat der Stadt Regensburg wird den Kulturverein LEDERER nicht weiter fördern. Mit Sorge betrachten die Grünen im Regensburger Stadtrat diese Entwicklung. Nach und nach verschwinden so die kleinen aber feinen Kultur-Kneipen.

Zuerst die Alte Filmbühne, dann die Heimat. In Regensburg machen derzeit viele kleine Kneipen dicht, die Bands und Künstlern eine Bühne für Auftritte und Konzerte gegeben haben. Nun hat das Kulturreferat der Stadt auch dem Kunstverein LEDERER die Förderung entzogen.

Kneipen gibt es genug, aber wenige mit Kulturprogramm

Freilich gebe es genug Kneipen in Regensburg. Aber kaum noch welche, die ein Kulturprogramm mit Bühne anbieten. Wie früher die Heimat oder die Alte Filmbühne. Im Kulturverein LEDERER sind sogar Bühne, Galerie sowie Vortrags- und Bildungspodium vorhanden. Besonders bei jungen Leuten und Studierenden war da LEDERER aufgrund seines breiten Kulturangebots beliebt.

Jetzt soll dem Kulturverein in der Lederergasse die Förderung von 1.000 Euro gestrichen werden. Der Grund hierfür liegt in den Förderrichtlinien der Stadt. Laut denen ist das LEDERER kein Kulturprojekt. Für Jürgen Huber, den kulturpolitischen Sprecher der Grünen im Stadtrat ist diese Entscheidung nicht nachvollziehbar: "Was ist denn bitteschön dann ein Kulturprojekt, wenn nicht das LEDERER?", empörte sich Huber. Zudem bemängelte er die Tatsache, dass viele Einrichtungen, wie beispielsweise die Alte Mälzerei aus allen Nähten platzten, während kleinere Lokalitäten mit Kultur-Charakter einfach auf der Strecke blieben.

Der Vorstand des Kulturvereins LEDERER e.V. hat sich unmittelbar nach der Entscheidung schriftlich an den  Kulturreferent Klemens Unger gewandt mit der Bitte, die Fördermittelstreichung noch einmal zu überdenken.
In dem Brief, heißt es unter anderem:

"An drei bis vier Abenden im Jahr bietet das "Regensburger Frauenzentrum" eine Kleinkunstbühne, auf der sich junge Musiker/ Pantomimen/ Kabarettisten etc., die noch nicht vor großem Publikum aufgetreten sind, "ausprobieren" können.

Daneben finden in unregelmäßigen Abständen Ausstellungen von lokalen/ regionalen Künstlerinnen und Künstlern statt, die ansonsten kaum Ausstellungsmöglichkeiten haben. Auch hier stellen wir unsere Räumlichkeiten kostenlos zur Verfügung und spendieren im Zweifel auch den Sekt o.ä. für die Vernissage. Ähnlich verfahren wir bei den gelegentlichen Lesungen.

Regelmäßig finden bei uns Vorträge statt, unter anderem seit mehreren Jahren die Reihe der "Jugendinitiative gegen Antisemitismus und Rassismus", ein Projekt, das mit Fördergeldern der Bundesregierung und Europäischen Union durchgeführt wird. (...)

Der L.E.D.E.R.E.R. e.V. versteht sich als Einrichtung/ Plattform/ Förderer und Initiator für Projekte aus den verschiedensten kulturellen Bereichen in Regensburg. Die Besucher und "Mitmacher" kommen aus allen Gesellschafts- und Altersschichten."

Bleibt die Frage: Was ist Kultur und was ist sie unserer Stadt wert?
Bildquelle: |

Fragen oder Anregungen?

Sie haben Fragen oder möchten einen direkt mit uns in Kontakt treten? Gerne rufen wir Sie zurück: füllen Sie unser Kontaktformular aus, wir werden uns schnellstmöglich mit Ihnen in Verbindung setzen.
Vielen Dank für Ihre E-Mail. Wir versuchen Ihre Anfrage so schnell wie möglich zu beantworten. Haben Sie bitte Verständnis dafür, wenn wir es dennoch einmal nicht so schnell schaffen.

filterVERLAG | Regensburger Nachrichten
    section_breadcrumbs
    footer