section_topline
+49 (0)941 59 56 08-0
Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!
Redaktions-Hotline: +49 (0)941 59 56 08-0
section_mobile_logo_top
section_header
section_navigation
section_breadcrumbs
section_component
Wie sich nun herausstellte, wollen einer Studie der Universität Regensburg zufolge, künftig immer mehr Online-Händler Geld für Retouren verlangen. Bisweilen gehen hierzulande bis zu 30 Prozent der Artikel zurück. Sind die Zeiten in denen man Ware die nicht passt oder gefällt, kostenlos wieder zurückschicken kann nun vorbei?

 

Wer kennt das nicht, eben mal schnell eine neue Jeans oder ein neues Kleid im Onlineshop bestellt. Doch welche Größe oder welche Farbe passt besser? Aufgrund der Unsicherheit bestellen viele Deutsche das gewünschte Kleidungsstück einfach in mehreren Größen oder Farben. Immerhin bieten viele Online-Händler eine kostenfreie Rücksendung des Pakets an.

Doch genau das Zurückschicken der Ware könnte für leidenschaftliche Online- Shopper künftig teuer werden: Eine Studie der Universität Regensburg belegt nun, dass drei Viertel der Online-Versandhändler planen, die Kosten für Warenrücksendungen künftig auf ihre Kunden zu übertragen. Diese zahlen immerhin pro Retoure viel Geld. Unternehmen kostet die Rücksendefreudigkeit ihrer Kunden schonmal bis zu 20 Euro.

 

Doch die Studie der Universität Regensburg zeigt auch: Online-Käufer nutzen diesen ? für die Unternehmen kostspieligen- Service sehr gerne. 40 Prozent aller Kunden kalkulieren bei ihrer Bestellung eine Rücksendung schon mit ein. Mehr noch, Branchenkenner erachten die deutschen Kunden als sehr rücksendefreudig. Viele kaufen außerdem Waren, die sie im Anschluss ganz bewusst wieder an den Hersteller zurücksenden. Besonders häufig wird Schmuck nach Feiertagen beanstandet. Aber auch vor sportlichen Großereignisen wie Fußballweltmeisterschaften werden Waren wie z.B. Fernseher gekauft, die unmittelbar danach zurückgeschickt werden. Doch die Online- Shopper sind nicht nur dreist, sondern gehen auch sehr leichtsinnig mit den Produkten um. So können ganze 10 Prozent der Retouren nicht wiedererwendet werden.

Eine neue europäische Verbraucherrechte-Richtlinie stellt nun die Rechte der Unternehmen zunehmend in den Fokus. Künftig ist es somit kleinen und großen Versandhändlern freigestellt, ob sie ihren Kunden die Rücksendung in Rechnung stellen oder nicht. Doch eifrige Online-Shopper müssen zittern. Bereits 76 Prozent aller befragten Konzerne, darunter vor allem kleinere Händler, sprachen sich für einen bevorstehenden kostenpflichtigen Retourversand aus.











 

Bildquelle: |

Fragen oder Anregungen?

Sie haben Fragen oder möchten einen direkt mit uns in Kontakt treten? Gerne rufen wir Sie zurück: füllen Sie unser Kontaktformular aus, wir werden uns schnellstmöglich mit Ihnen in Verbindung setzen.
Vielen Dank für Ihre E-Mail. Wir versuchen Ihre Anfrage so schnell wie möglich zu beantworten. Haben Sie bitte Verständnis dafür, wenn wir es dennoch einmal nicht so schnell schaffen.

filterVERLAG | Regensburger Nachrichten
    section_breadcrumbs
    footer