section_topline
+49 (0)941 59 56 08-0
Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!
Redaktions-Hotline: +49 (0)941 59 56 08-0
section_mobile_logo_top
section_header
section_navigation
section_breadcrumbs
section_component

Die 31-jährige Nigerianerin, die am Samstag tot in einer Regensburger Asylunterkunft aufgefunden wurde, starb eines natürlichen Todes. Das haben die Obduktionsergebnisse ergeben. Hinweise auf Gewalt gibt es nach Angaben der Polizei nicht.

Die verstorbene 31 Jahre alte Frau aus Nigeria wurde am Dienstag obduziert. „Nach der vorläufigen rechtsmedizinischen Begutachtung ist ein innerkörperlicher Vorgang für das Ableben der Frau verantwortlich“, so das Polizeipräsidium Oberpfalz. Anhaltspunkte für ein Fremdeinwirken oder Gewaltanwendung haben sich nicht ergeben. Die Ermittler gehen deswegen von einer natürlichen Todesursache aus.

Aufgrund des Todesfalls kam es am Samstagvormittag im Regensburger Ankerzentrum zu Tumulten, nachdem die Emotionen von einigen Bewohnern hochgekocht waren. Polizisten wurden dabei zum Teil mit Steinen und Flaschen beworfen sowie bedrängt und bedroht. Die Ermittlungen hierzu dauern noch an.
Bildquelle: pixelio.de | Karl-Heinz Laube

Fragen oder Anregungen?

Sie haben Fragen oder möchten einen direkt mit uns in Kontakt treten? Gerne rufen wir Sie zurück: füllen Sie unser Kontaktformular aus, wir werden uns schnellstmöglich mit Ihnen in Verbindung setzen.
Vielen Dank für Ihre E-Mail. Wir versuchen Ihre Anfrage so schnell wie möglich zu beantworten. Haben Sie bitte Verständnis dafür, wenn wir es dennoch einmal nicht so schnell schaffen.

filterVERLAG | Regensburger Nachrichten
    section_breadcrumbs
    footer