section_topline
+49 (0)941 59 56 08-0
Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!
Redaktions-Hotline: +49 (0)941 59 56 08-0
section_mobile_logo_top
section_header
section_navigation
section_breadcrumbs
section_component

Die in Regensburg gefundene Weltkriegsbombe konnte erfolgreich entschärft werden. Am Mittwochnachmittag wurde der Sprengkörper bei Sondierungsarbeiten auf dem Dörnberg-Areal gefunden. Von der Evakuierung waren rund 100 Anwohner betroffen.

Die amerikanische 250 Pfund schwere Fliegerbombe aus dem Zweiten Weltkrieg wurde am Mittwoch gegen 16 Uhr gefunden. Sie war zerschellt, eine akute Gefahr ging von ihr jedoch nicht aus, so die Polizei. Nachdem die Evakuierungsmaßnahmen gegen  21.30 Uhr abgeschlossen waren, konnte der Sprengmeister mit der Entschärfung der Bombe beginnen. Gegen 21.45 Uhr war die Bombe ohne Störungen entschärft und konnte abtransportiert werden. Zeitgleich konnten die Sperren aufgehoben werden.

Bahnverkehr musste gesperrt werden

Der Sprengmeister hatte einen Sperrradius von 300 Metern festgelegt. Von den Evakuierungsmaßnahmen waren letztlich rund 110 Personen betroffen. 21 von ihnen fanden sich in der Betreuungsstelle in der Grundschule Königswiesen ein. Der Bahnverkehr musste für die Entschärfung ebenfalls kurzzeitig gesperrt werden. Betroffen waren die Strecken von Regensburg nach Nürnberg und von Regensburg nach Ingolstadt.
Bildquelle: pixelio.de | Falk Jaquart

Fragen oder Anregungen?

Sie haben Fragen oder möchten einen direkt mit uns in Kontakt treten? Gerne rufen wir Sie zurück: füllen Sie unser Kontaktformular aus, wir werden uns schnellstmöglich mit Ihnen in Verbindung setzen.
Vielen Dank für Ihre E-Mail. Wir versuchen Ihre Anfrage so schnell wie möglich zu beantworten. Haben Sie bitte Verständnis dafür, wenn wir es dennoch einmal nicht so schnell schaffen.

filterVERLAG | Regensburger Nachrichten
    section_breadcrumbs
    footer