section_topline
+49 (0)941 59 56 08-0
Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!
Redaktions-Hotline: +49 (0)941 59 56 08-0
section_mobile_logo_top
section_header
section_navigation
section_breadcrumbs
section_component

Kaum war das eine eingefangen, büxte auch schon das nächste aus: In Untertraubenbach im Landkreis Cham beginnt die Känguru-Suche von vorne.

In Untertraubenbach ist wieder ein Känguru los. Als die Tür zu einem Privatgehege offen stand, nutzte ein Wallaby seine Chance und hüpfte davon. Und das obwohl es sich nach Angaben des Züchters um ein ruhigeres Känguru handeln sollte.

Die Polizei versuchte am Montagabend, den Ausreißer einzufangen, bislang allerdings ohne Erfolg. Das Känguru ist schlicht zu flink. Grund zur Sorge bestehe laut Besitzer und Polizei aber nicht, da das Wallaby auch bei winterlichen Temperaturen gut zurechtkomme.

Dorfgemeinschaft fing ersten Ausreißer ein

Erst am Wochenende beteiligten sich 40 Untertraubenbacher an der Fangaktion für das erste ausgebüxte Känguru aus dem Privatgehege. Das Wallaby brach am 23. November aus und konnte nach einer Woche mit vereinten Kräften eingefangen werden. Die Polizei suchte sogar mit einem Fahndungsfoto nach dem hüpfenden Ausbrecher.
Bildquelle: Kamerafoto / sonstige | Unsplash

Fragen oder Anregungen?

Sie haben Fragen oder möchten einen direkt mit uns in Kontakt treten? Gerne rufen wir Sie zurück: füllen Sie unser Kontaktformular aus, wir werden uns schnellstmöglich mit Ihnen in Verbindung setzen.
Vielen Dank für Ihre E-Mail. Wir versuchen Ihre Anfrage so schnell wie möglich zu beantworten. Haben Sie bitte Verständnis dafür, wenn wir es dennoch einmal nicht so schnell schaffen.

filterVERLAG | Regensburger Nachrichten
    section_breadcrumbs
    footer