section_topline
+49 (0)941 59 56 08-0
Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!
Redaktions-Hotline: +49 (0)941 59 56 08-0
section_mobile_logo_top
section_header
section_navigation
section_breadcrumbs
section_component

Die meisten Menschen in Bayern halten sich an die Ausgangsbeschränkungen, die seit Mitternacht im ganzen Freistaat gelten. Nur in wenigen Fällen fand die Polizei noch kleinere Personengruppe vor.

Seit Mitternacht gelten aufgrund der Ausbreitung des Corona-Virus bayernweit Ausgangsbeschränkungen. Bayerns Innenminister Joachim Herrmann zog für den ersten Tag ein positives Zwischenfazit: „Die meisten Menschen in Bayern verhalten sich kooperativ und befolgen die vorläufigen Ausgangsbeschränkungen, die in der gestern bekannt gemachten Allgemeinverfügung zur Eindämmung der Corona-Pandemie angeordnet wurden", so Herrmann am Samstagnachmittag. In einigen Fällen habe die Bayerische Polizei kleinere Personengruppen festgestellt. Zu besonderen Problemen sei es bislang aber nicht gekommen.

Nasskalte Wetter hilft

Auch das aktuell nasskalte Wetter sei hilfreich gewesen, so Herrmann weiter. Es gehe jetzt darum, das öffentliche Leben so weit wie möglich zu beschränken. Die Einhaltung der Ausgangsbeschränkungen sei unerlässlich, um die Corona-Pandemie einzudämmen, bekräftigte der Innenminister am Samstag. Herrmann kündigte daher an, dass die Polizei die Einhaltung der Allgemeinverfügung weiterhin konsequent und mit starken Kräften kontrollieren werde. Jedes Polizeipräsidium werde mit zwei Einsatzzügen der Bereitschaftspolizei verstärkt. „Das werden wir je nach Lage weiter fortsetzen", so Herrmann.

Gastrobetriebe halten sich an Verbote

Auch die in der Allgemeinverfügung ausgesprochene Untersagung von Gastronomiebetrieben jeder Art werde weitgehend problemlos befolgt, so Herrmann. Ausgenommen vom Verbot sind Lieferdienste und Speisen „to go“. „Ich glaube, für jeden vernünftigen Menschen ist klar, dass wir in einer Situation, wie wir sie derzeit haben, keine vollen Biergärten oder Wirtsstuben akzeptieren können", machte Herrmann deutlich. Die Bayerische Polizei werde daher auch die Einhaltung des Gastronomieverbots weiterhin konsequent kontrollieren.
Bildquelle: Kamerafoto / sonstige | Unsplash

Fragen oder Anregungen?

Sie haben Fragen oder möchten einen direkt mit uns in Kontakt treten? Gerne rufen wir Sie zurück: füllen Sie unser Kontaktformular aus, wir werden uns schnellstmöglich mit Ihnen in Verbindung setzen.
Vielen Dank für Ihre E-Mail. Wir versuchen Ihre Anfrage so schnell wie möglich zu beantworten. Haben Sie bitte Verständnis dafür, wenn wir es dennoch einmal nicht so schnell schaffen.

filterVERLAG | Regensburger Nachrichten
    section_breadcrumbs
    footer