section_topline
Redaktions-Hotline: +49 (0)941 59 56 08-0
section_mobile_logo_top
section_header
section_navigation
section_breadcrumbs
section_component

Halloween ist mittlerweile auch in der Oberpfalz eine fest etablierte Tradition. Aufgrund der aktuellen Infektionslage rät die Polizei aber davon ab, Kinder von Haus zu Haus ziehen zu lassen und Süßigkeiten einzusammeln.  

Die von den britischen Inseln stammende Halloween-Tradition ist inzwischen fest in der Oberpfalz etabliert. Am Tag vor Allerheiligen, also am kommenden Samstag, ziehen Kinder in gespenstischen Kostümen um die Häuser und stellen die Frage: „Süßes oder Saureres?“ In der Regel erhalten die kleinen Gespenster ein paar Süßigkeiten und gehen zum nächsten Haus. 

Aufgrund der aktuell hohen Corona-Zahlen und den ab Montag geltenden verschärften Maßnahmen appelliert die Polizei in der Oberpfalz an alle Eltern, Halloween alternativ zu gestalten. Vor dem Hintergrund der geltenden Abstands- und Hygieneregeln und der anstehenden Kontaktbeschränkungen wirke die Vorstellung, dass Kinder von Haus zu Haus ziehen, um dort Süßigkeiten einzusammeln, „recht befremdlich“, so die Polizei Oberpfalz. 

Man gehe zudem davon aus, „dass die meisten Türe geschlossen bleiben“. Um den Enttäuschungen bei den Kindern vorzubeugen und der Nachbarschaft das schlechte Gewissen zu ersparen, rät die Polizei Oberpfalz, zu Halloween in diesem Jahr kreative Lösungen auszuprobieren. „Die Kinder sollen Halloween genießen und gleichzeitig möglichst umfassend vor einer Infizierung geschützt werden.“ 

Sachbeschädigungen auch an Halloween strafbar

Sollte dennoch an fremden Türen geklingelt werden, muss man damit rechnen, dass nicht aufgesperrt wird. Das versprochene „Saure“ sollte in diesem Fall nicht allzu streng ausfallen und schon gar nicht strafrechtlich relevante Tatbestände wie Sachbeschädigungen nach sich ziehen, warnt die Polizei. 

Ihr Tipp: „Bevor das Auto mit Toilettenpapier umwickelt oder mit Rasierschaum benetzt wird, soll bedacht werden, dass dadurch Schäden am Lack oder Scheiben verursacht werden können. In solchen Fällen drohen nicht nur die strafrechtlichen Konsequenzen, sondern auch die materiellen Verluste müssen ausgeglichen werden.“ 

Die Polizei rät deshalb, zwischenmenschliche Kontakte zu minimieren und Halloween im engsten Familienkreis zu verbringen.
Bildquelle: pixabay.com |

Fragen oder Anregungen?

Sie haben Fragen oder möchten direkt mit uns in Kontakt treten? Gerne rufen wir Sie zurück! Füllen Sie hierzu einfach unser Kontaktformular aus und wir setzen uns schnellstmöglich mit Ihnen in Verbindung.
Vielen Dank für Ihre E-Mail. Wir versuchen Ihre Anfrage so schnell wie möglich zu beantworten. Haben Sie bitte Verständnis dafür, wenn wir es dennoch einmal nicht so schnell schaffen.

filterVERLAG | Regensburger Nachrichten
    section_breadcrumbs
    footer