section_topline
+49 (0)941 59 56 08-0
Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!
Redaktions-Hotline: +49 (0)941 59 56 08-0
section_mobile_logo_top
section_header
section_navigation
section_breadcrumbs
section_component

Unklare Ereignisse sind im Regensburger Stadtosten passiert: Erst gab es einen lauten Knall, dann ging eine Fensterscheibe zu Bruch und am Ende flüchtete ein unbekannter Mann vom Anwesen einer verängstigten Frau. Die Polizei steht aktuell noch vor einem Rätsel.   

Am Donnerstagabend rief eine besorgte Frau bei der Polizei an und teilte mit, dass sie sich auf ihrem Anwesen bei Irlmauth in Regensburg von einem Mann bedroht fühle. Sie habe ein zunächst nicht näher bekanntes Geräusch wahrgenommen, daraufhin sei die Fensterscheibe zu Bruch gegangen. Zudem soll der Mann einen unbekannten Gegenstand in der Hand gehalten haben. Er flüchtete anschließend mit einem weißen Pkw vom Anwesen. 

Aufgrund der ersten Hinweise bestand der Verdacht, dass ein unbekannter und möglicherweise bewaffneter Täter geflüchtet war. Um Gefahren für die Bevölkerung auszuschließen, rückte die Polizei mit einem Großaufgebot an.  

Im Laufe der Ermittlungen wurde nahe der zu Bruch gegangenen Scheibe ein Silvesterböller gefunden. Ob dieser Böller für den Knall und die beschädigte Scheibe verantwortlich ist, wird derzeit noch ermittelt.  

Die Polizei fahndet aktuell nach einem unbekannten Mann, der mit einem weißen Pkw von Irlmauth in unbekannte Richtung geflüchtet sein soll. Hinweise nimmt sie unter der Rufnummer 0941/506-0 entgegen.
Bildquelle: pixabay.com |

Fragen oder Anregungen?

Sie haben Fragen oder möchten direkt mit uns in Kontakt treten? Gerne rufen wir Sie zurück! Füllen Sie hierzu einfach unser Kontaktformular aus und wir setzen uns schnellstmöglich mit Ihnen in Verbindung.
Vielen Dank für Ihre E-Mail. Wir versuchen Ihre Anfrage so schnell wie möglich zu beantworten. Haben Sie bitte Verständnis dafür, wenn wir es dennoch einmal nicht so schnell schaffen.

filterVERLAG | Regensburger Nachrichten
    section_breadcrumbs
    footer