section_topline
Redaktions-Hotline: +49 (0)941 59 56 08-0
section_mobile_logo_top
section_header
section_navigation
section_breadcrumbs
section_component

Am 26. Verhandlungstag im Wolbergs-Prozess wurden weitere Missgeschicke bekannt. Neben den bereits mehrfach kritisierten Verschriftlichungen der abgehörten Telefongespräche werden nun gespeicherte E-Mails verstärkt ins Visier genommen.

Anscheinend haben Ermittler weitaus mehr E-Mails zwischen den Angeklagten gespeichert als bisher angenommen. Wie aus einem Beweisantrag vom 26. Verhandlungstag hervorgeht, sollen zudem alle vier Verteidiger Zugriff auf die Datenbanken mit dem gespeicherten Schriftverkehr erhalten haben. Rechtsanwalt Markus Birkenmaier brachte den Stein ins Rollen, indem er im Gericht die Verlesung einer E-Mail zwischen Volker Tretzel und seinen Verteidigern zur Entlastung seines Mandanten, dem früheren Tretzel-Geschäftsführer Franz W., beantragt hat.

Einblick in diese Verteidigerpost sowie weitere E-Mails erhielt Birkenmaier durch Akteneinsicht. Die Korrespondenz konnten laut Birkenmaier aber nicht nur er einsehen, sondern auch alle anderen Prozessbeteiligten. Der Verteidiger des ehemaligen Tretzel-Geschäftsführers gestand auch, dass ihnen nun die „Taktik der Verteidigung Tretzel bekannt“ sei und sie diese auch zu Gunsten ihres Mandanten nutzen wollen.

Tretzels Anwälte legten Widerspruch gegen das Verlesen von Birkenmaiers Antrag ein und sprachen sich gegen die Verwertung der Verteidigerpost aus. Birkenmaier durfte seinen Antrag aber dennoch vorlesen. Konkret geht es um das Strohmannsystem, das der ehemalige Geschäftsführer etabliert haben soll und womit eine Spendensumme von rund 375.000 € verschleiert worden sein soll. Die Mail zwischen Tretzel und seinen Anwälten würde den ehemaligen Geschäftsführer allerdings entlasten, so die Verteidigung.
Bildquelle: bigstockphoto.com | vladek
Werbung
Bayern spielt - Kultur in allen Facetten

Fragen oder Anregungen?

Sie haben Fragen oder möchten direkt mit uns in Kontakt treten? Gerne rufen wir Sie zurück! Füllen Sie hierzu einfach unser Kontaktformular aus und wir setzen uns schnellstmöglich mit Ihnen in Verbindung.
Vielen Dank für Ihre E-Mail. Wir versuchen Ihre Anfrage so schnell wie möglich zu beantworten. Haben Sie bitte Verständnis dafür, wenn wir es dennoch einmal nicht so schnell schaffen.

filterVERLAG | Regensburger Nachrichten
    section_breadcrumbs
    footer