section_topline
Redaktions-Hotline: +49 (0)941 59 56 08-0
section_mobile_logo_top
section_header
section_navigation
section_breadcrumbs
section_component

Im Regensburger Korruptionsprozess startete am Montag die Beweisaufnahme zum fünften Themenkomplex. Am 34. Verhandlungstag ging es dabei um zwei Wohnungskäufe, bei denen Joachim Wolbergs und enge Verwandte Vergünstigungen in Höhe von rund 100.000 Euro erhalten haben sollen. Auch der Mitangeklagte Volker Tretzel meldete sich dabei zu Wort.

Am Montag ging es unter anderem um den Verkauf einer Wohnung an Wolbergs Mutter. Laut Staatsanwaltschaft erhielt sie auf den Kaufpreis von 375.000 Euro einen Nachlass von rund 37.000 Euro. Außerdem wurden Kosten für eine Sonderausstattung in Höhe von rund 16.000 Euro nicht berechnet.

Beide Zeugen, ein Vertriebsmitarbeiter Tretzels sowie Tretzel selbst, gaben an, dass die Vier-Zimmer-Wohnung schwer zu vermitteln gewesen wäre und deshalb zu einem günstigeren Preis verkauft worden sei. Tretzel gab an, dass die Wohnung ein „Ladenhüter“ gewesen sei und es bei Preisen von 250.000 Euro und weit über 400.000 Euro Spielräume gebe und fügte hinzu: „Es kann schon sein, dass ich gesagt habe: ‚Haut's 'es weg‘.“ Wohltaten wollte er aber nicht verteilen, zumal die Wohnung von Wolbergs Mutter nicht besonders günstig gewesen sei.
Bildquelle: bigstockphoto.com | yanc
Werbung
Bayern spielt - Kultur in allen Facetten

Fragen oder Anregungen?

Sie haben Fragen oder möchten direkt mit uns in Kontakt treten? Gerne rufen wir Sie zurück! Füllen Sie hierzu einfach unser Kontaktformular aus und wir setzen uns schnellstmöglich mit Ihnen in Verbindung.
Vielen Dank für Ihre E-Mail. Wir versuchen Ihre Anfrage so schnell wie möglich zu beantworten. Haben Sie bitte Verständnis dafür, wenn wir es dennoch einmal nicht so schnell schaffen.

filterVERLAG | Regensburger Nachrichten
    section_breadcrumbs
    footer