section_topline
+49 (0)941 59 56 08-0
Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!
Redaktions-Hotline: +49 (0)941 59 56 08-0
section_mobile_logo_top
section_header
section_navigation
section_breadcrumbs
section_component

Norbert Hartl tritt nach 48 Jahren Parteizugehörigkeit aus der SPD aus. Dies hat der ehemalige SPD Fraktionsvorsitzende im Stadtrat in einem Brief an den SPD-Unterbezirk mittgeteilt. Zuletzt war Hartl wegen dem Parteispendenprozess rund um Joachim Wolbergs, Volker Tretzel und dessen früheren Geschäftsführer in den Schlagzeilen. Hartl wurde dabei komplett freigesprochen, beklagt in seinem Brief die Vorverurteilung durch Teile der SPD.

Norbert Hartl schreibt in seinem Brief, dass ihm der Schritt schwer gefallen sei. Und auch wenn er versucht habe, zwischen den Führungskräften der Regensburger SPD und der gesamtdeutschen Sozialdemokratischen Partei zu unterscheiden, sieht er für sich keinen anderen Weg als den Austritt: „Leider kann ich die Vorverurteilung durch Teile der SPD vor Ort und im Verband der Bayerischen Bezirke sowie die Ausgrenzung meiner Person in Fraktion und Partei nicht überwinden. Auch nach meinem Freispruch hat sich die Situation nicht geändert. Die Unschuldsvermutung für den Oberbürgermeister und für mich galt leider nicht.“

SPD habe ihn im Stich gelassen

Hartl war 48 Jahre in der SPD und 42 Jahre Mitglied des Regensburger Stadtrats. Außerdem hatte er 35 Jahre lang den Vorsitz des SPD Ortsvereins Burgweinting-Harting inne und war 36 Jahre Bezirksrat. Trotz dieser jahrelangen Zugehörigkeit sei die SPD nach seinen Aussagen nicht bereit gewesen, die Unschuldsvermutung gelten zu lassen und das Urteil durch das Gericht abzuwarten. „In den schwierigsten drei Jahren meines Lebens hat genau meine Partei, in die ich unter anderem wegen Gerechtigkeit, Solidarität und sozialem Gewissen 1972 eingetreten bin, mich in Stich gelassen, obwohl sie hätten wissen müssen, dass ich niemals zu irgendwelchen unrechtsmäßigen Handlungen Beihilfe geleistet hätte.“

Den Ehrenvorsitz im SPD Ortsverein in Burgweinting-Harting will Hartl ebenfalls zurückgeben, heißt es in seinem Brief.
Bildquelle: pixelio.de | Berthold Bronisz

Fragen oder Anregungen?

Sie haben Fragen oder möchten einen direkt mit uns in Kontakt treten? Gerne rufen wir Sie zurück: füllen Sie unser Kontaktformular aus, wir werden uns schnellstmöglich mit Ihnen in Verbindung setzen.
Vielen Dank für Ihre E-Mail. Wir versuchen Ihre Anfrage so schnell wie möglich zu beantworten. Haben Sie bitte Verständnis dafür, wenn wir es dennoch einmal nicht so schnell schaffen.

filterVERLAG | Regensburger Nachrichten
    section_breadcrumbs
    footer