section_topline
+49 (0)941 59 56 08-0
Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!
Redaktions-Hotline: +49 (0)941 59 56 08-0
section_mobile_logo_top
section_header
section_navigation
section_breadcrumbs
section_component

Die fortschreitende Digitalisierung stellt auch Handwerksbetriebe vor immer neue und größere Herausforderungen. Um die Handwerksbetriebe bei der Bewältigung dieser Herausforderungen zu unterstützen, soll der Wissenstransfer zwischen Wissenschaft und Handwerk weiter ausgebaut werden. Hierfür haben sich nun Berater der Handwerkskammer Niederbayern-Oberpfalz und des Hochschulverbundes Transfer und Innovation in Ostbayern (TRIO) in Schwandorf an einen Tisch gesetzt.

Bei der Besprechung im Digitalisierungszentrum der Handwerkskammer in Schwandorf wurde vereinbart, ostbayerische Handwerksbetriebe künftig öfter zu besuchen, um sich ein besseres Bild vom Digitalisierungsbedarf im Handwerk machen zu können. Zusätzlich sollen neue Veranstaltungsformate entwickelt werden, in denen Handwerker über mögliche Techniken und Verfahren informiert werden.

TRIO fördert Dialog zwischen Wirtschaft und Wissenschaft

Das Projekt TRIO beschäftigt sich schwerpunktmäßig mit dem Themenfeld Digitalisierung. In diesem Projekt, das vom Bundesministerium für Bildung und Forschung gefördert wird, arbeiten zudem sechs ostbayerische Hochschulen und Universitäten zusammen. Mit Hilfe von TRIO soll das vorhandene Wissen in den Hochschulen transparenter und sichtbarer für die Unternehmen der Region und deren Arbeit gemacht werden, um so Innovationen voranzutreiben, berichtet Boris Goldberg, Projektverantwortlicher und Referent für Hochschulentwicklung an der Ostbayerischen Technischen Hochschule Regensburg. Gleichzeitig würden die Hochschulen künftige Bedarfe aus der Wirtschaft aufgreifen.
 
Gemeinsam auf Bedürfnisse der Handwerksbetriebe eingehen

Die Handwerkskammer Niederbayern-Oberpfalz unterstützt das Verbundprojekt TRIO als Kooperationspartner. Bereits bestehende Angebote für Handwerker hinsichtlich der Digitalisierung, wie der Digitalbonus.Bayern, werden gut angenommen. Dennoch fehle es vielen Betrieben noch an weiteren notwendigen Informationen, so Hans Schmidt, stellvertretender HWK-Hauptgeschäftsführer.
Bildquelle: Kamerafoto / sonstige | HWK

Fragen oder Anregungen?

Sie haben Fragen oder möchten einen direkt mit uns in Kontakt treten? Gerne rufen wir Sie zurück: füllen Sie unser Kontaktformular aus, wir werden uns schnellstmöglich mit Ihnen in Verbindung setzen.
Vielen Dank für Ihre E-Mail. Wir versuchen Ihre Anfrage so schnell wie möglich zu beantworten. Haben Sie bitte Verständnis dafür, wenn wir es dennoch einmal nicht so schnell schaffen.

filterVERLAG | Regensburger Nachrichten
    section_breadcrumbs
    footer