Wie man seriöse Streaming-Dienste erkennt


Streamingdienste sind aus der Welt der Unterhaltung kaum noch wegzudenken. Die Angebote häufen sich und die Nutzerzahlen wachsen stetig. Auf der anderen Seite verliert das herkömmliche Fernsehprogramm kontinuierlich an Bedeutung.

Doch Vorsicht: Bei der Wahl des richtigen Streaminganbieters gibt es ein paar Fallen, in die nicht getappt werden sollte. Denn nicht alle Anbieter auf dem Markt sind tatsächlich seriös und vor allem legal.

Welche Strafen drohen?

Im Jahr 2017 hat der europäische Gerichtshof entschieden, dass schon das Ansehen von illegalen Streamingangeboten dem Verstoß gegen das Urheberrecht gleichkommt. Daher sollte auf das Anschauen und Besuchen von illegalen Streamingseiten unbedingt verzichtet werden, wenn Nutzer nicht riskieren möchten, teure Abmahnungen zu erhalten.

Denn: Die von den Nutzern im Netz und daher auch auf diesen illegalen Seiten hinterlassene Spuren, können verfolgt werden. Seit der Entscheidung des Gerichts gibt es hier auch keine Grauzone mehr. Wenn ein Stream illegal ist, geht der Benutzer eine große Gefahr ein, sich hier strafbar zu machen. Durch die IP Adresse ist es möglich, zurück zu verfolgen, wer den illegalen Stream genutzt hat. Im Normalfall ist dies relativ kompliziert, allerdings ist es der Polizei in der Vergangenheit gelungen, ganze Server zu hacken und so an etliche IP Adressen und Nutzerdaten zu gelangen.

Wie kann man illegale Angebote überhaupt erkennen?

Legale Streamingdienste erkennt man daran, dass diese Pressearbeit betreiben, ihre Seite offiziell bewerben und einen Kundenservice anbieten. Auch ein entsprechender Auftritt in den sozialen Medien ist ein guter Hinweis auf ein legales Angebot. Ein Beispiel für einen solchen Anbieter zum Streamen ist beispielsweise de.chili.com.

Die großen und bekannten Anbieter von Videostraming verfügen natürlich über die gesetzlichen Lizenzen und sind legal. Auch TV Sender, die Filme, Dokumentationen oder Serien online anbieten, agieren immer legal, da sie über die Lizenzen verfügen.

Findet sich auf einer Streamingseite ein ganz aktueller Blockbuster, wird diese Seite aller Wahrscheinlichkeit nach nicht legal sein. Denn die legalen Angebote können die aktuellen Hollywood Filme und Blockbuster erst einige Monate, nach dem diese erschienen sind, anbieten. Oft kosten die aktuellen Filme auch mehr, als bereits ältere Produktionen. Ist ein neuer Blockbuster umsonst verfügbar, sollte der Nutzer in jedem Fall skeptisch werden. Hier lauern Viren, Angriffe von Hackern und nicht gewollte Premium Dienste.

Eine seriöse und legale Streamingplattform verfügt außerdem über ein Impressum, wo die Betreiber der Seite vermerkt sind. Die Seite muss die Möglichkeit der Kontaktaufnahme bieten. Illegale oder unseriöse Angebote möchten natürlich ihre Identität nicht offenlegen, daher fehlt hier oft das Impressum.
Bildquelle: Kamerafoto / sonstige | Pexels - bruce mars



FACE AND FASHION 2019 Aftermovie

Werbung


Werbung



weitere News und Inhalte
Quelle: www.regensburger-nachrichten.de


filter Magazin Regensburg
Mehr zum filter Magazin und weiteren spannenden Themen finden Sie auf unserer "Facebook-Seite.



Gewinnspiele


Werbung






externe Linktipps


externe Linktipps
x
zum Seitenanfang