section_topline
+49 (0)941 59 56 08-0
Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!
Redaktions-Hotline: +49 (0)941 59 56 08-0
section_mobile_logo_top
section_header
section_navigation
section_breadcrumbs
section_component

Durchschnittlich drei Mal pro Jahr leiden wir Deutschen unter einer Erkältung. Doch als wäre das nicht schon schlimm genug, erwischt es die meisten von uns wenigstens einmal auch im Sommer. Während andere also fröhlich im Freibad toben und sich die Sonne auf den Bauch scheinen lassen, liegt man selbst mit Husten, Schnupfen, Hals- oder auch Gliederschmerzen im Bett und kann das schöne Wetter nicht genießen. Was dann hilft und wie man vorher schon eine Ansteckung vorbeugen kann, haben wir nachfolgend zusammengetragen.

Die klassischen Symptome einer Sommergrippe

Die Nase läuft, der Hals kratzt und die Ohren schmerzen – bei einer sogenannten Sommergrippe kommt es häufig zu solchen grippalen Erkältungssymptomen, die in der Regel nach wenigen Tagen nachlassen. Treten jedoch auch hohes Fieber, starke Gliederschmerzen und Abgeschlagenheit auf, sollte man hellhörig werden – in solch einem Fall kann eine echte Grippe vorliegen, die sich wesentlich hartnäckiger hält und gegebenenfalls ärztlicher Betreuung bedarf. Vor der Sommergrippe ist grundsätzlich niemand gefeit, denn sie verbreitet sich über die sogenannte Tröpfcheninfektion. Ob Türklinken, Haltegriffe in Bahnen oder auch Lichtschalter – sind die Oberflächen kontaminiert, verteilen sich die Viren blitzschnell.

Was hilft gegen die Sommergrippe?

Eine Sommergrippe sollte in erster Linie gut auskuriert werden. Nach einigen Tagen im Bett verschwindet sie dann meist von alleine. Gegen die nervigen Erkältungssymptome können freiverkäufliche Medikamente behilflich sein. So helfen beispielsweise eine Salzspülung und Nasenspray bei einer verstopften Nase und Halsschmerztabletten versprechen Linderung bei einem schmerzenden Hals. Wer sich dafür nicht extra zur Apotheke schleppen möchte, findet die entsprechenden Produkte auch in einer Online-Apotheke, wie zum Beispiel Volksversand – die Halsschmerztabletten werden schnell und bequem nach Hause geliefert. Von Antibiotika hingegen sollte man bei einer Sommergrippe besser Abstand nehmen – diese können den grippalen Infekt kaum stoppen und belasten den Körper nur zusätzlich.

Wie kann man einer Sommergrippe vorbeugen?

Grundsätzlich gilt im Sommer wie im Winter: Wer sich gesund und vitaminreich ernährt und sich regelmäßig an der frischen Luft bewegt, stärkt sein Immunsystem und kann so grippalen Infekten gut vorbeugen. Im Sommer ist es zudem wichtig, stark unterkühlte Räume zu meiden, um den Körper nicht durch zu große Temperaturschwankungen zu belasten. Dementsprechend sollte man bei Hitze auch besser nicht zu stark gekühlten Getränken greifen, da der Körper zunächst viel Energie aufwenden muss, um die Flüssigkeit auf Körpertemperatur zu bringen. Wer überdies darauf achtet, sich regelmäßig die Hände zu waschen, hat sein Bestmögliches getan, um sich vor einer Sommergrippe zu schützen.
 
---------------
Bildrechte: Flickr- hrefch CC0 1.0 Öffentliche Domäne
Bildquelle: pixelio.de | Flickr- hrefch

Fragen oder Anregungen?

Sie haben Fragen oder möchten einen direkt mit uns in Kontakt treten? Gerne rufen wir Sie zurück: füllen Sie unser Kontaktformular aus, wir werden uns schnellstmöglich mit Ihnen in Verbindung setzen.
Vielen Dank für Ihre E-Mail. Wir versuchen Ihre Anfrage so schnell wie möglich zu beantworten. Haben Sie bitte Verständnis dafür, wenn wir es dennoch einmal nicht so schnell schaffen.

filterVERLAG | Regensburger Nachrichten
    section_breadcrumbs
    footer