section_topline
+49 (0)941 59 56 08-0
Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!
Redaktions-Hotline: +49 (0)941 59 56 08-0
section_mobile_logo_top
section_header
section_navigation
section_breadcrumbs
section_component

Nach der Schule machen viele junge Menschen mit einem Studium oder einer Berufsausbildung einen großen Schritt in Richtung Selbstständigkeit. Bei den meisten steht nun auch der Umzug ins Wohnheim, in die erste eigene Wohnung oder in eine WG an. Mit der neuen Lebenssituation sind einige Behördengänge und Entscheidungen verbunden. Ein besonders wichtiger Punkt auf der Checkliste: das Thema Versicherungen.

Die Krankenversicherung

Studenten sind bei der gesetzlichen Krankenversicherung bis zum 25. Lebensjahr über die Eltern familienversichert. Sie dürfen allerdings maximal 450 Euro im Monat mit Nebenjobs verdienen. Übersteigt das Einkommen des Studenten diese Grenze, wird er entweder als Werkstudent (bei bis zu 20 Arbeitsstunden pro Woche) oder als Arbeitnehmer (bei mehr als 20 Arbeitsstunden pro Woche) in der Sozialversicherung angemeldet. Bei einer geringfügigen Überschreitung der 450-Euro-Grenze können Studenten gegebenenfalls durch den Abzug bestimmter Pauschalen trotzdem in der Familienversicherung bleiben. Privatversicherte sollten sich rechtzeitig überlegen, ob sich der Wechsel in eine gesetzliche Versicherung lohnt: Da bei privaten Krankenkassen die Leistungen umfangreicher ausfallen, sind die Beiträge deutlich höher. Bis zu 200 Euro monatlich können fällig werden. Auszubildende, die eine Vergütung erhalten, sind als Arbeitnehmer versichert. Auch hier lohnt sich ein Tarifvergleich. Aktuell übernimmt der Arbeitgeber die Hälfte des Beitrags, weshalb man selbst etwa 100 Euro zu zahlen hat.

Die Haftpflichtversicherung

Steht man auf eigenen Beinen, trägt man viel Verantwortung - für sich, aber auch für andere. Das heißt unter anderem, dass man dafür aufkommen muss, wenn man einer Person oder deren Eigentum Schaden zufügt. Im schlimmsten Fall kann eine kleine Unachtsamkeit Kosten in Höhe von mehreren tausend Euro verursachen - oder gar mehr, zum Beispiel wenn eine Person infolge eines Unfalls lebenslang medizinisch versorgt werden muss. Wer für einen solchen Fall nicht vorgesorgt hat, muss mit dem eigenen Vermögen haften. Deshalb ist der Abschluss einer Haftpflichtversicherung dringend zu empfehlen. Im Schadenfall übernimmt sie beispielsweise Reparaturkosten oder bezahlt die medizinische Versorgung des Geschädigten. Welche Voraussetzungen erfüllt sein müssen, damit die Haftpflichtversicherung greift, erklärt dieser Ratgeber. Unter bestimmten Bedingungen sind junge Menschen über die Haftpflicht ihrer Eltern mitversichert. Wenn nicht, sollten sie unbedingt eine eigene Versicherung abschließen. Die Beiträge sind in der Regel nicht sehr hoch. Etwa 25 bis 30 Euro pro Jahr genügen, um viele potenzielle Schadenfälle abzudecken.

---
Bildrechte: Flickr - airpix CC BY 2.0 Bestimmte Rechte vorbehalten
Bildquelle: Kamerafoto / sonstige | Flickr - airpix

Fragen oder Anregungen?

Sie haben Fragen oder möchten einen direkt mit uns in Kontakt treten? Gerne rufen wir Sie zurück: füllen Sie unser Kontaktformular aus, wir werden uns schnellstmöglich mit Ihnen in Verbindung setzen.
Vielen Dank für Ihre E-Mail. Wir versuchen Ihre Anfrage so schnell wie möglich zu beantworten. Haben Sie bitte Verständnis dafür, wenn wir es dennoch einmal nicht so schnell schaffen.

filterVERLAG | Regensburger Nachrichten
    section_breadcrumbs
    footer