section_topline
+49 (0)941 59 56 08-0
Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!
Redaktions-Hotline: +49 (0)941 59 56 08-0
section_mobile_logo_top
section_header
section_navigation
section_breadcrumbs
section_component
Seit die Menschheit sesshaft wurde, geißeln sie die Zivilisation: Infektionskrankheiten. All diese Seuchen sollten uns nicht nur daran erinnern, was die ungehinderte Verbreitung eines neuen Virus anrichten kann, sondern auch vor Augen führen, von welchem Wert Impfungen für die moderne Zivilisation sind. In unserer Serie stellen wir Ihnen jeden Samstag eine Infektionskrankheit vor – heute: Fleckfieber  

Das Auftauchen des Coronavirus SARS-CoV-2 hat die Krone der Schöpfung nicht nur auf seine grundsätzliche Verletzbarkeit zurückgeworfen, vielmehr schafft das Fehlen eines wirksamen Medikaments oder Impfstoffs gegen COVID-19 ähnliche Verhältnisse, wie sie noch vor über 100 Jahren herrschten, als sich Infektionserkrankungen ungehindert durch die Bevölkerung seuchen konnten. Wir haben ein Lexikon der am meisten gefürchteten Infektionskrankheiten in der Geschichte der Menschheit zusammengestellt und stellen Ihnen jeden Samstag eine vor. Lesen Sie heute mehr zum Thema Fleckfieber.    

Fleckfieber 

Beim Fleckfieber, auch Kriegspest genannt, handelt es sich um eine bakterielle Infektion mit dem Bakterium Rickettsia prowazekii, die durch Flöhe, Milben oder Zecken auf den Menschen übertragen wird. Im Jahr 1812 hatte sich das Fleckfieber unter den napoleonischen Soldaten nach dem Russlandfeldzug verbreitet. In ihren Wintermänteln hatten sie die Überträger während ihres Rückzugs auch nach Mainz gebracht, ihrer ersten Raststätte in Deutschland. Bei der daraufhin eintretenden Fleckfieber-Epidemie verloren über 32.000 Soldaten und Zivilisten ihr Leben. Da die Symptome des Fleckfiebers denen der Typhus-Erkrankung gleichen, wurde das Fleckfieber bis ins 19. Jahrhundert mit Typhus verwechselt.  
Verlauf  

Nach 10 bis 14 Tagen kommt es zu grippeähnlichen Symptomen wie zunehmendem Fieber und Schüttelfrost sowie Kopf- und Gliederschmerzen, auch Bewusstseinsstörungen können auftreten. Im weiteren Verlauf kommt es zu den namensgebenden, durch Einblutungen in der Haut verursachten Flecken. 

Letalität  

Ohne Medikation bis zu 40 Prozent. 

Medikation

Das Erregerbakterium mit Antibiotika behandelt. Eine Ersterkrankung führt zu einer Immunisierung, sodass Folgeerkrankungen mit milderen Symptomen verlaufen.  

Vorbereitung 

Fleckfieber tritt seit den 50ern eigentlich nur noch in den Tropen und Subtropen auf, dennoch kam es 2019 zu einem Zecken-Fleckfieberfall in Deutschland. Hervorgerufen wurde der Fall durch eine ursprünglich in den Tropen heimische Hyalomma-Zecke. Aufgrund des Klimawandels mehrt sich in den letzten Jahren die Sichtung tropischer Zeckenarten.
Bildquelle: bigstockphoto.com | varka

Fragen oder Anregungen?

Sie haben Fragen oder möchten direkt mit uns in Kontakt treten? Gerne rufen wir Sie zurück! Füllen Sie hierzu einfach unser Kontaktformular aus und wir setzen uns schnellstmöglich mit Ihnen in Verbindung.
Vielen Dank für Ihre E-Mail. Wir versuchen Ihre Anfrage so schnell wie möglich zu beantworten. Haben Sie bitte Verständnis dafür, wenn wir es dennoch einmal nicht so schnell schaffen.

filterVERLAG | Regensburger Nachrichten
    section_breadcrumbs
    footer