section_topline
Redaktions-Hotline: +49 (0)941 59 56 08-0
section_mobile_logo_top
section_header
section_navigation
section_breadcrumbs
section_component

Ein Leben mit empfindlichen Füßen, Fußfehlstellungen oder Überlastungserscheinungen kann beschwerlich sein. Je nach Diagnose ist nicht immer gleich eine komplizierte Operation notwendig. Es gibt vieles, was Betroffene zunächst selbst tun können, um die Beschwerden natürlich zu lindern.

Gehen - aber richtig

Sind bereits Schmerzen aufgetreten, versuchen die meisten Menschen verständlicherweise, sich weniger zu bewegen. Dies ist eine nachvollziehbare Reaktion, sorgt auf Dauer jedoch eher für einen verschlechterten allgemeinen Gesundheitszustand. Zudem führt eine Schonhaltung oft dazu, dass das Problem sich verschlimmert. Stattdessen ist es hilfreich, die Füße ausreichend zu bewegen, sodass Beschwerden gar nicht erst entstehen können. Insbesondere Barfußlaufen stärkt die Fußmuskulatur und hält die Gelenke flexibel und geschmeidig. Außerdem kann es langfristig zu einer aufrechteren und natürlicheren Körperhaltung führen. Dadurch wiederum verteilt sich das Gewicht gleichmäßiger auf den Füßen, was sie entlastet und entspannt.

Das Laufen ist etwas, was in der heutigen modernen Gesellschaft oft zu kurz kommt. Dabei entspannt und entschleunigt es ungemein. Außerdem lässt es sich leicht in den Alltag integrieren, indem Sie beispielsweise auf dem Heimweg eine Station früher aussteigen und zu Fuß gehen. Mit einem spannenden Podcast in den Ohren wird Ihnen dabei auch garantiert nicht langweilig. Bestehen jedoch bereits Fehlstellungen, die eine Behandlung erfordern, können diese durch dauerhaftes Barfußlaufen möglicherweise noch verstärkt werden. Dadurch, dass die Füße nicht gestützt werden, wird eine Fehlstellung auch nicht ausgeglichen. In diesem Fall können speziell angefertigte orthopädische Einlagen Abhilfe leisten. Passendes Schuhwerk ist dabei das A und O. Schuhe mit einem Wechselfußbett ermöglichen das einfache Austauschen individueller Einlagen. Hochwertige Modelle bieten dem Fuß genügend Platz, sodass unangenehme Druckstellen gar nicht erst entstehen können. Zudem lassen sich auf diese Weise Einlagen diskret im Alltagsschuh unterbringen - Tragekomfort, der der Ästhetik keinen Abbruch tut.

Gymnastik für gesunde und starke Füße

Neben dem Barfußlaufen gibt es weitere Maßnahmen, die Sie ergreifen können, um Ihre Fußmuskulatur zu stärken. Dazu gehören spezielle Gymnastik-Übungen, die gegen verschiedenste Fußprobleme helfen. Indem Sie Ihre Füße regelmäßig dehnen und strecken, reduzieren Sie hohe Spannungen in Muskeln und Faszien, die von Überlastung oder einseitiger Belastung herrühren. Auch das Ausrollen der Füße auf einer Faszienrolle oder einem kleinen Ball sorgt dafür, dass sich Verklebungen lösen. Der Fuß wird gestreckt und Entspannung breitet sich aus - von den Füßen bis in den ganzen restlichen Körper. Übungen, bei denen Sie kleine Gegenstände wie Tücher oder Stifte mit den Füßen greifen, helfen dabei, die Muskulatur aufzubauen und das Körpergefühl zu verfeinern.

Hausmittel aus der Naturheilkunde

In der Naturheilkunde gibt es eine Vielzahl an Mitteln, die Fußschmerzen lindern. Sind die Schmerzen durch Entzündungen bedingt, wie es beispielsweise beim Fersensporn der Fall ist, helfen oft Eispackungen. Diese lassen sich bei Bedarf immer wieder anwenden, bis die Schmerzen nachlassen. Ein weiteres entzündungshemmendes Mittel ist Apfelessig. Als Fußbad eingesetzt, reduziert er Schmerzen und lässt als angenehmen Nebeneffekt die Haut weich und geschmeidig werden. Dafür etwa eine Tasse Essig ins Wasser geben und fünfzehn Minuten lang die Füße darin baden.
Treten die Schmerzen im Zusammenhang mit Durchblutungsstörungen auf, können Kneipp-Kuren und Wechselduschen helfen. Auch ausgiebige Fußmassagen regen die Durchblutung an und aktivieren die Selbstheilungskräfte des Körpers.

Die Osteopathie ist ein Teilgebiet der Naturheilkunde, das den ganzen Körper miteinbezieht. Insbesondere bei Überlastungen in Füßen, Beinen und im Rücken kann sie eine hilfreiche Maßnahme zur Reduzierung von Spannungen darstellen. Dabei werden ganzheitlich auch in Zusammenhang stehende Beschwerden im Gesäß, den Waden, Achillessehnen und im Rücken mitbehandelt.
Das sogenannte - Rolfing - eine Therapiemöglichkeit, bei der die Faszien im Vordergrund stehen - verfolgt einen ähnlich ganzheitlichen Ansatz. Durch massageähnliche Maßnahmen werden Verspannungen und Verklebungen im ganzen Körper gelöst - auch in den Füßen. Ziel ist es dabei, dass der gesamte Organismus Mensch ergonomisch funktionieren kann. Und dass alle Strukturen optimal aufeinander aufbauen und zusammenarbeiten beginnt oft damit, wie wir auf der Erde stehen.
Bildquelle: pixabay.com | xx

Fragen oder Anregungen?

Sie haben Fragen oder möchten direkt mit uns in Kontakt treten? Gerne rufen wir Sie zurück! Füllen Sie hierzu einfach unser Kontaktformular aus und wir setzen uns schnellstmöglich mit Ihnen in Verbindung.
Vielen Dank für Ihre E-Mail. Wir versuchen Ihre Anfrage so schnell wie möglich zu beantworten. Haben Sie bitte Verständnis dafür, wenn wir es dennoch einmal nicht so schnell schaffen.

filterVERLAG | Regensburger Nachrichten
    section_breadcrumbs
    footer