section_topline
Redaktions-Hotline: +49 (0)941 59 56 08-0
section_mobile_logo_top
section_header
section_navigation
section_breadcrumbs
section_component
Kaffeevollautomat mit Tasse

Kaffeevollautomaten liegen im Trend. Laut Statistischem Bundesamt verfügten im Jahr 2020 bereits 20 Prozent aller privaten Haushalte in Deutschland über ein solches Gerät, die Zahl ist stark ansteigend. Auf Knopfdruck leckere Kaffeespezialitäten zu erhalten, wirkt verlockend. Im Gerät verbleibende Verschmutzungen sind allerdings der ideale Nährboden für Bakterien, Keime, Algen und Schimmelpilze. Diese haben nicht nur negative Auswirkungen auf Geschmack und Hygiene, sondern beeinträchtigen auch die Funktionsfähigkeit. Durch regelmäßige und fachgerechte Reinigung steht dem Kaffeegenuss aber nichts im Wege. Wie dies gelingt, erklärt der VerbraucherService Bayern im KDFB e.V. (VSB).

„Täglich ist der Wasserbehälter mit frischem Wasser zu befüllen, der Kaffeesatzbehälter zu entleeren sowie die Abtropfschale zu reinigen“, erklärt Birgit Billy, Hauswirtschaftsmeisterin beim VSB. Bei Kaffeevollautomaten mit automatischen Reinigungsprogrammen muss der Nutzer lediglich ein Reinigungsmittel in Form von Tabletten oder Pulver zugeben. „Zum Entkalken empfiehlt sich flüssiger Entkalker auf Zitronensäurebasis. Verwenden Sie keine Essigsäure, diese greift die Dichtungen aus Gummi und Silikon an und macht sie brüchig“, so die Expertin.

Bei Geräten ohne automatische Reinigung stehen die Nutzer in der Pflicht. „Nehmen Sie sich am besten jedes Bauteil einzeln vor“, rät Billy. Der Wasserbehälter lässt sich leicht mit lauwarmem Wasser und einem Tropfen Spülmittel reinigen. Bei Kalkablagerungen empfiehlt sich ein geeigneter Entkalker. Die Teile, die mit Milch in Berührung kommen, abnehmen, in Reinigungslösung einlegen und anschließend mit klarem Wasser gut durchspülen. Den Bohnenbehälter vor dem Nachfüllen mit einem sauberen, trockenen Tuch auswischen. Das Mahlwerk sollte eine Fachwerkstatt nach etwa 15 Kilogramm Bohnen reinigen. Bei der Brühgruppe lassen sich grobe Verschmutzungen und Reste vom Kaffeepulver mit einem Tuch oder einem Pinsel entfernen. Dann unter fließendem Wasser durchspülen und erst vollständig getrocknet wieder einset-zen.

„Kontrollieren Sie in regelmäßigen Abständen die Dichtungsringe und reiben Sie diese vorsichtig mit Silikonfett ein, um zu vermeiden, dass sie spröde werden“, so Billy.

PM/RNRed
Bildquelle: bigstockphoto.com | Kzenon
Werbung
Bayern spielt - Kultur in allen Facetten

Fragen oder Anregungen?

Sie haben Fragen oder möchten direkt mit uns in Kontakt treten? Gerne rufen wir Sie zurück! Füllen Sie hierzu einfach unser Kontaktformular aus und wir setzen uns schnellstmöglich mit Ihnen in Verbindung.
Vielen Dank für Ihre E-Mail. Wir versuchen Ihre Anfrage so schnell wie möglich zu beantworten. Haben Sie bitte Verständnis dafür, wenn wir es dennoch einmal nicht so schnell schaffen.

filterVERLAG | Regensburger Nachrichten
    section_breadcrumbs
    footer