section_topline
Redaktions-Hotline: +49 (0)941 59 56 08-0
section_mobile_logo_top
section_header
section_navigation
section_breadcrumbs
section_component

Sechs Tore, drei Elfmeter und eine verspielte Führung: Die Jahn-Heimpartie gegen Osnabrück verlief turbulent. Am Ende gingen die Gäste als Sieger vom Platz.     

Die Oberpfälzer starteten im Jahnstadion druckvoll in die Partie gegen den VfL Osnabrück und wurden bereits in der 12. Spielminute für ihren Tatendrang belohnt. Stürmer Andreas Albers köpfte den Jahn nach einer Flanke von Florian Heister früh in Führung. Nur zehn Minuten später war es mit dem 1:0 jedoch vorbei. Sebastian Nachreiner foulte im Strafraum Osnabrücks Mittefeldspieler Sebastian Kerk, der souverän zum Ausgleich verwandelte (22.). In der 41. Minute legte Kerk treffsicher nach. Aus 30 Metern Entfernung hammerte der 26-Jährige einen Freistoß direkt in den Kasten von Jahn-Keeper Kevin Kunz (41.). Mit  einem 1:2-Rückstand gingen die Regensburger dann in die Pause. 

Nach dem Wiederanpfiff setzte der Jahn die Partie zunächst druckvoll fort, die Gäste aus Osnabrück konnten die Angriffe der Regensburger jedoch clever unterbinden. So kam es dann auch, dass die Niedersachsen und nicht die Oberpfälzer mit Toren belohnt wurden. In der 64. Minute spielte Ludovit Reis den Ball rechts zu Maurice Multhaup, der die Kugel direkt weiter in die Mitte zu Stürmer Etienne Amenyido spielte. Aus kurzer Entfernung schob er den Ball dann erneut ins Tor der Gastgeber. 3:1 für Osnabrück (64.).    

Dicke Chance zum Ausgleich vergeben 

Wenige Minuten später ging es turbulent weiter. Abermals wurde Kerk von Heister im Regensburger Strafraum gefoult und verwandelte zum dritten Mal in der Partie – 4:1 für Osnabrück (72.). Drei Minuten später legten die Regensburger wieder nach. Kaan Caliskaner legte den Ball per Kopf auf Aaron Opoku ab, der den Ball aus fünf Metern Entfernung ins gegnerische Tor schob (75.). 

Kurz vor dem Ende hatte der Jahn dann noch die dicke Chance zum Ausgleich: Nach einem Handspiel von Konstantin Engel gab es für die Oberpfälzer einen Elfmeter. Max Besuschkow trat an, allerdings viel zu harmlos. VfL-Keeper Philipp Kühn konnte den Schuss sogar festhalten (77.). Zwar drängte der Jahn nach diesem Rückschlag auch in den Schlussminuten weiter auf den Ausgleich, belohnt wurde er dafür jedoch nicht. Es blieb beim 4:2 für den VfL Osnabrück. 

Während die Niedersachsen nun auf dem zweiten Tabellenplatz liegen, rangiert der Jahn nach der zweiten Niederlage in Folge auf Platz acht. Nach der Länderspielpause geht es für die Oberpfälzer am 22. November gegen Fürth weiter. Anstoß ist um 13.30 Uhr.
Bildquelle: Kamerafoto / sonstige | J. Gatzka
Werbung
Bayern spielt - Kultur in allen Facetten

Fragen oder Anregungen?

Sie haben Fragen oder möchten direkt mit uns in Kontakt treten? Gerne rufen wir Sie zurück! Füllen Sie hierzu einfach unser Kontaktformular aus und wir setzen uns schnellstmöglich mit Ihnen in Verbindung.
Vielen Dank für Ihre E-Mail. Wir versuchen Ihre Anfrage so schnell wie möglich zu beantworten. Haben Sie bitte Verständnis dafür, wenn wir es dennoch einmal nicht so schnell schaffen.

filterVERLAG | Regensburger Nachrichten
    section_breadcrumbs
    footer