section_topline
+49 (0)941 59 56 08-0
Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!
Redaktions-Hotline: +49 (0)941 59 56 08-0
section_mobile_logo_top
section_header
section_navigation
section_breadcrumbs
section_component

Nach dem Impfstart im Landkreis Regensburg ziehen die Verantwortlichen eine positive Bilanz. Mit den zugewiesenen Impfdosen konnten vom 27. Dezember bis 4. Januar 1. 630 Bewohner geimpft werden. Das entspricht knapp einem Viertel der Heimbewohner und Pfleger im Landkreis. 

Das Landratsamt zieht nach dem Impfstart im Landkreis Regensburg eine positive Bilanz. „Insgesamt kann der Anlauf der Impfaktion im Landkreis als durchaus gelungen bezeichnet werden“, so Andreas Piberger, Ärztlichen Koordinator der Impfzentren im Landkreis. Mit der besseren Verfügbarkeit der Impfstoffe werde in den nächsten Wochen eine rasche Durchimpfung der Ältesten und Kränksten sowie der am meisten gefährdeten Mitarbeiter in Kliniken und Praxen sicherlich gelingen, so Piberger weiter. 

Die ersten 100 Impfdosen wurden am 26. Dezember an die beiden Impfzentren im Landkreis geliefert.  Am 28. Dezember folgten weitere 795 Dosen und am 30. Dezember nochmals  735. Insgesamt hat der Landkreis demnach 1.630 Impfdosen erhalten. 

Wie das Landratsamt weiter mitteilt, waren im Zeitraum vom 27. Dezember bis 4. Januar vier mobile Impfteams in elf verschiedenen Einrichtungen im Landkreis unterwegs. In den Seniorenheimen Mintraching, Caritas und AWO Hemau, BRK, Caritas und ELIA Regenstauf, Kallmünz, Nittendorf und Regendorf sowie den Einrichtungen der Lebenshilfe Hemau und Gebelkofen wurden 650 Bewohner und Pfleger geimpft. 295 Landkreisbewohner waren bereits im Impfzentrum in der Altmühlstraße Regensburg.  

Im selben Zeitraum hat das Impfzentrum des Landkreises am Standort Schierling 580 Menschen geimpft. Die Klinik in Donaustauf konnte mit 80 Impfdosen berücksichtigt werden, und im Rahmen der „Nachbarschaftshilfe“ wurden 25 Impfdosen an die Mitarbeiter der Intensivstation in der Klinik St. Hedwig abgegeben.  

Auch mit der nächsten Lieferung, die für dieses Wochenende erwartet wird, werden vorrangig Alten- und Pflegeeinrichtungen versorgt werden. Bis voraussichtlich Mitte nächster Woche soll dann die Hälfte der Bewohner und Pflegekräfte in den Heimen die Erst-Impfung erhalten haben, so das Landratsamt.  

Wann wieder Online-Termine angeboten werden können, will das Landratsamt auf seiner Website bekanntgeben, sobald der entsprechende Impfstoff zur Verfügung steht. Dazu erhalten erstpriorisierte Personen demnächst ein Schreiben des Landratsamtes Regensburg. 

Mehr als 10.000 Bürger im Landkreis erstpriorisiert  

Zum derzeit aktuell verfügbaren Stand vom 31. Dezember 2019 gibt es im Landkreis Regensburg insgesamt 10.716 Bürger, die das 80. Lebensjahr vollendet haben und damit bei der Impfung erstpriorisiert sind.  

Im Landkreis gibt es 43 Senioren- und Behinderteneinrichtungen, davon 25 Pflegeheime, ein Hospiz, acht Behinderteneinrichtungen und neun ambulante Wohngemeinschaften mit insgesamt 2.150 Bewohner und rund 1.950 zur Impfung mitgeteilte Mitarbeiter.  

Das Landratsamt wolle alle impfwilligen Bewohner und Mitarbeiter in diesen Einrichtungen innerhalb der nächsten zwei Wochen impfen – sofern der Impfstoff verfügbar sei.
Bildquelle: pixabay.com |

Fragen oder Anregungen?

Sie haben Fragen oder möchten direkt mit uns in Kontakt treten? Gerne rufen wir Sie zurück! Füllen Sie hierzu einfach unser Kontaktformular aus und wir setzen uns schnellstmöglich mit Ihnen in Verbindung.
Vielen Dank für Ihre E-Mail. Wir versuchen Ihre Anfrage so schnell wie möglich zu beantworten. Haben Sie bitte Verständnis dafür, wenn wir es dennoch einmal nicht so schnell schaffen.

filterVERLAG | Regensburger Nachrichten
    section_breadcrumbs
    footer