section_topline
Redaktions-Hotline: +49 (0)941 59 56 08-0
section_mobile_logo_top
section_header
section_navigation
section_breadcrumbs
section_component


Oskar Kokoschkas bewegte, stark farbige Bilder ziehen zurzeit im Kunstforum Ostdeutsche Galerie alle Aufmerksamkeit auf sich. An Beispielen seiner zwischen 1934 und 1938  in Prag entstandenen Werke kann man in der Regensburger Ausstellung seine expressive Malerei im Detail studieren.

Die charakteristische Malweise des Künstlers macht sich insbesondere im Vergleich mit den Arbeiten seiner Künstlerkollegen aus derselben Zeit bemerkbar. Einige davon ? beispielsweise Karl Schmidt-Rottluff, Lyonell Feininger, Otto Dix, Rudolf Bauer oder Otto Freundlich ? sind mit Werken in der Dauerausstellung des Kunstforums vertreten.

Mit Eugen Spiro, dessen frühes Porträt sich ebenfalls im Kunstforum befindet, verband Kokoschka das Schicksal des Emigranten. Sie gehörten beide zu den Mitbegründern der in Paris entstandenen Künstlergruppe Union des artistes libres. Das Auffinden von Verwandtem und Gegensätzlichem bei Kokoschka und seinen Zeitgenossen ist Thema der nächsten Führung durch die Dauerausstellung des Kunstforums mit Kunsthistorikerin Martina Höhme, M. A.

Die Führung findet am Sonntag, 19. Oktober, um 14 Uhr statt und kostet den Eintritt ins Museum (6 Euro, 4 Euro ermäßigt) plus 2 Euro.

----------------------------------
Foto: KOG
Bildquelle: |
Werbung
Bayern spielt - Kultur in allen Facetten

Fragen oder Anregungen?

Sie haben Fragen oder möchten direkt mit uns in Kontakt treten? Gerne rufen wir Sie zurück! Füllen Sie hierzu einfach unser Kontaktformular aus und wir setzen uns schnellstmöglich mit Ihnen in Verbindung.
Vielen Dank für Ihre E-Mail. Wir versuchen Ihre Anfrage so schnell wie möglich zu beantworten. Haben Sie bitte Verständnis dafür, wenn wir es dennoch einmal nicht so schnell schaffen.

filterVERLAG | Regensburger Nachrichten
    section_breadcrumbs
    footer