section_topline
Redaktions-Hotline: +49 (0)941 59 56 08-0
section_mobile_logo_top
section_header
section_navigation
section_breadcrumbs
section_component




2018 soll in Regensburg das Museum der Bayerischen Geschichte eröffnet werden. Bis dahin ist das
Museumsteam bayernweit auf der Suche nach Objekten aus dem Zeitraum zwischen 1800 bis zur Gegenwart, die Geschichten erzählen und das Leben in Bayern, so wie es früher war, dokumentieren. Bereits 1.000 Exemplare konnten bisher in den Bestand aufgenommen werden.


Das künftigte Museum der Bayerischen Geschichte in Regensburg hat einen Aufruf gestartet, der sich an all jene richtet, die in Besitz von gut erhaltenen Gegenständen aus der Zeit von 1800 bis heute sind und diese in gute Hände wissen wollen.

Unter dem bisher gesammelten Bestand aus rund 1.000 Exponaten befindet sich unter anderem ein ca. hundertjähriger Adventskalender. Eine bayerische Familie hat diesen dem künftigen Museum zur Verfügung gestellt. Über Generationen hinweg hat eine Familie aus Kelheim den Adventskalender weiter gegeben und ihn so sorgsam verwahrt, dass er nach wie vor Zauber ausstrahlt und fasziniert. Der faltbare Kalender erzählt in einem detaillierten Bildzyklus in vier Schritten die Geschichte von St. Nikolaus, der zwei Waisenkindern ihren sehnlichsten Wunsch erfüllt: Sie dürfen mit ihren Eltern rund um einen Weihnachtstisch "voll herrlicher und süßer Gaben" Weihnachten feiern und werden reich beschenkt. Am Ende verspricht der Kalender: "Das Christkind hält auch gern für Euch, wenn Ihr recht artig seid, ein glänzend Weihnachtsfest bereit."

Gut erhaltene und überlieferte Gegenstände dieser Art, die Gesellschafts- und Kulturgeschichte erzählen und dokumentieren, wie das Leben in Bayern einmal war, werden für das Museum der Bayerischen Geschichte laufend gesucht. Daraus soll sich ein möglichst breiter Bestand aus unterschiedlichen Objekten ergeben: Vom Parfumflakon König Ludwigs II. über den hier beschriebenen Adventskalender, bis zu Hochzeitskleidern aus Fallschirmseide aus der unmittelbaren Nachkriegszeit, all diese wertvollen Objekten können für verschiedene Projekt gebraucht werden.

Möchte man das Museum samt Bestand unterstützen und bereichern, genügt zur ersten Kontaktaufnahme mit den Machern des Museums eine E-Mail an Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!.

Der Bau des Museums am Donaumarkt in Regensburg soll 2015 beginnen. Dabei handelt es sich um ein Projekt des Freistaates Bayern, welches inhaltlich vom Haus der Bayerischen Geschichte konzipiert wird. Anlässlich des Hundertjährigen Jubiläums des Freistaates Bayern ist die Eröffnung für Mai 2018 geplant.



-----------------------------------------
Foto: Haus der Bayerischen Geschichte

Bildquelle: |
Werbung
Bayern spielt - Kultur in allen Facetten

Fragen oder Anregungen?

Sie haben Fragen oder möchten direkt mit uns in Kontakt treten? Gerne rufen wir Sie zurück! Füllen Sie hierzu einfach unser Kontaktformular aus und wir setzen uns schnellstmöglich mit Ihnen in Verbindung.
Vielen Dank für Ihre E-Mail. Wir versuchen Ihre Anfrage so schnell wie möglich zu beantworten. Haben Sie bitte Verständnis dafür, wenn wir es dennoch einmal nicht so schnell schaffen.

filterVERLAG | Regensburger Nachrichten
    section_breadcrumbs
    footer