section_topline
+49 (0)941 59 56 08-0
Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!
Redaktions-Hotline: +49 (0)941 59 56 08-0
section_mobile_logo_top
section_header
section_navigation
section_breadcrumbs
section_component

Wer die Herren der Welt sind und was sie dazu bringt, sich in dem kleinen Fürstentum San Ignazio zu treffen, zeigen die internationalen Studierenden der Theatergruppe Babylon der Universität Regensburg mit Inszenierungen von Wolfgang Hildesheimers bitterer Komödie „Die Herren der Welt“. Die fünf Aufführungen am 29. und 30. Juni sowie am 1., 2. und 3. Juli finden jeweils um 19.30 Uhr im Theater an der Universität statt. Karten sind im Vorverkauf in der Mensa auf dem Campus, über Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! oder an der Abendkasse erhältlich. Der Preis beträgt 8 Euro, (für Studierende) ermäßigt fünf Euro.

Die gemeinsame Lust am Theaterspielen verbindet die interkulturelle Theatergruppe Babylon mit Studierenden aus 12 Ländern (Bosnien, Deutschland, England, Frankreich, Griechenland, Italien, Japan, Polen, der Slowakei, der Tschechischen Republik, der Ukraine und den USA). Sie lässt die Schauspielerinnen und Schauspieler mit dem Konjunktiv und den Tücken des deutschen Satzbaus kämpfen, diese letztendlich meistern und in ihrem Spiel vergessen. Regie führen zwei Lehrkräfte des Lehrgebiets Deutsch als Fremdsprache der Universität Regensburg. Nachdem im letzten Oktober – wie jedes Jahr mit einer fast komplett neu zusammengestellten Gruppe – mit der Probenarbeit begonnen wurde, präsentieren die Schauspieler und ihre Crew im Hintergrund das Ergebnis als Workshop-Inszenierung im Theater an der Universität, unterstützt vom Studentenwerk Niederbayern/Oberpfalz.

Zum Stück:
„Was für ein Spiel treibt Ihr Bruder?“ fragt der Selfmademan und Großindustrielle Shrankmaker die Fürstin von San Ignazio und bekommt als unwillige Antwort „Igor? Seltsame Frage! Gar keines.“ Seine Reaktion „Das klingt nicht gut. Einer, der kein Spiel treibt, kann jeden Augenblick eines beginnen“ zeigt schon, dass die Atmosphäre unter den Besuchern und Bewohnern des Schlosses von San Ignazio von gegenseitigem Misstrauen geprägt ist. Die beißende Komödie, in der Wolfgang Hildesheimer 1958 das Treiben und die Pläne der „Herren der Welt“ beschrieb, hat aber auch ihre lichten Gegengestalten. Die Prinzessin und der Butler versuchen sich an einer Gegenintrige und vielleicht an nicht weniger als der Rettung der Welt.

Hildesheimer betont in der Vorrede zu seiner Komödie, dass die Handlung zwar fiktiv sei, er sich aber stark von zeitgenössischen Geschehnissen beeinflussen ließ. Die Groteskheit der Handlung ist demnach eher seiner zeitgenössischen Realität als der Phantasie des Schriftstellers geschuldet. Wie viel von den Machenschaften der Mächtigen auch heute noch aktuell ist und welche Rolle ein vom Regen durchnässter Fahrradfahrer spielt, das sei aber an dieser Stelle noch nicht verraten.

Veranstaltungsdaten:
Komödie „Die Herren der Welt“ von Wolfgang Hildesheimer
Ort: Theater an der Universität Regensburg
Zeit: 29., 30. Juni, 1., 2. und 3. Juli 2015, jeweils um 19.30 Uhr
Karten erhältlich im Vorverkauf in der Mensa, über Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! sowie an der Abendkasse
Preis 8 Euro, ermäßigt 5 Euro


Weitere Informationen im Internet unter:
http://www.uni-regensburg.de/kultur-freizeit/theatergruppen/babylon/

------------------------------------------------
Die gemeinsame Lust am Theaterspielen verbindet die interkulturelle Theatergruppe Babylon.
Foto: Andreas Legner 



Bildquelle: Kamerafoto / sonstige | Andreas Legner

Fragen oder Anregungen?

Sie haben Fragen oder möchten einen direkt mit uns in Kontakt treten? Gerne rufen wir Sie zurück: füllen Sie unser Kontaktformular aus, wir werden uns schnellstmöglich mit Ihnen in Verbindung setzen.
Vielen Dank für Ihre E-Mail. Wir versuchen Ihre Anfrage so schnell wie möglich zu beantworten. Haben Sie bitte Verständnis dafür, wenn wir es dennoch einmal nicht so schnell schaffen.

filterVERLAG | Regensburger Nachrichten
    section_breadcrumbs
    footer