Die Erfolgsstory von Game of Thrones


die erfolgsstory von game of thrones fullGame of Thrones ist in den vergangenen sechs Jahren zu einem TV-Event geworden - die letzte Staffel hat mehr als 5 Mio. Zuschauer pro Episode angezogen. Angesichts dessen ist die Attraktion dabei offensichtlich: Viel Leidenschaft und Gewalt, gestützt von einer kurvenreichen Handlung. Forscher haben weitere Erfolgsfaktoren der Serie herausgefunden.

Forscher der Cass Business School der Universität London haben das Phänomen Game of Thrones untersucht: „Die Serie trifft tiefere und fundamentalere menschlichen Bedürfnisse als nur den Rummel um Schlafzimmer und Schlachtfelder in  Autor George R. R. Martins Phantasie“ meint Tom van Laer, Marketingdozent. Mit Kollegen hat er eine Reihe von semi-strukturierten Interviews mit 55 Personen aus 14 Ländern durchgeführt, um ein detaillierteres Bild davon zu bekommen, was die psychologischen Bedürfnisse sind, die Erzählungen wie Game of Thrones (nachfolgend auch als GOT abgekürzt) befriedigen. Fünf davon stellen wir hier vor.

Verständnis der Außenwelt

Game of Thrones gibt Einblicke in das Leben der Menschen an anderen Orten in anderen Zeiten, wie die skandinavischen Wikinger (porträtiert in der Serie als Ironborn von den Iron Islands) sowie Dschingis Khan und die Mongolen (vertreten durch die Daenerys Zeit mit dem Pferd-besessenen Dothraki). Wir sehen einen Blick auf die Sklavenküste Afrikas mit Slavers Bay, während die verschiedenen freien Städte in GOT in unseren Geschichtsbüchern als verschiedene Handelsstädte des östlichen Mittelmeers und Mittleren Osten (Alexandria, Bagdad, Konstantinopel und Tyros zum Beispiel) bekannt sind.

Allerdings ist die Haupthandlung in Game of Thrones von den Rosenkriegen inspiriert, die von 1455 bis 1485 zwischen den englischen Häusern von Lancaster und York tobten. Diese blutige Geschichte wurde auf GOT übertragen, wo die beiden Hauptkonkurrenzhäuser als Lannister und Stark bekannt sind.

Sinnstiftung und sich eine Welt zusammenreimen ist etwas, was alle Menschen brauchen und tun. Reizen tut dabei die Möglichkeit über das kommerzielle und touristische Erlebnis hinaus in die Geschichte einzutauchen und eigene persönliche Erfahrungen zu sammeln, indem die Zuschauer ihre Vorkenntnisse mit dem was sie hören und sehen vergleichen und die Wissenslücken mit Phantasie füllen. So verhält es sich auch mit Game of Thrones und den Rosenkriegen. Der Zuschauer erfährt, dass Probleme der sozialen und finanziellen Ungleichheit in Verbindung mit der geistigen Schwäche und der unwirksamen und schwachen Herrschaft der politischen Führer Konflikte, Machtkämpfe und Auseinandersetzungen verursachen können.

Verständnis der inneren Welt

Das Durchleben eines Ereignisses oder das Fühlen gewisser Emotionen machen diese nicht unbedingt leicht interpretierbar. Menschen nutzen Geschichten, um individuellen Erfahrungen einen Sinn zu geben. Zum Beispiel sehen manche Menschen Game of Thrones, weil sie sich leicht auf den Kampf zwischen Gut und Böse beziehen können, der hauptsächlich im Herzen von Tyrion Lannister ausgetragen wird, anstatt zwischen heldenhaften Elfen und bösen Orks wie bei Herr der Ringe.

Ähnlich, genießen wieder andere Menschen bei GOT das Gefühl der persönlichen Beteiligung, wenn ein Charakter stirbt. Hodor, Leiblicher Diener des jungen Bran Stark, war kein Hauptcharakter, aber für seine Sanftmut beliebt. Obwohl sein Herr letztlich seinen Untergang verursachen würde, hielt Hodor ihm die Treue bis zum Tod. Wir alle brauchen einen Hodor in unserem Leben.

die erfolgsstory von game of thrones full2



Erforschung der Außenwelt

Der Mensch hat aber nicht nur das Bedürfnis die Außenwelt zu verstehen, sondern diese auch zu reflektieren, indem man erkennt, dass man nicht nur die eigenen Überzeugungen, Wünsche, Absichten und Perspektiven verstehen muss, sondern auch die der anderen Menschen, die sich von den eigenen unterscheiden. Eine Geschichte wie GOT ermöglicht es den Zuschauern nicht nur das eigene Leben zu interpretieren, sondern auch stellvertretend andere Leben zu führen, die dem eigenen fremd sind.

Manche Leute nehmen das so ernst, dass Sie Orte aus der Serie besuchen wie Dubrovnik in Kroatien, deren Wände für Szenen in King's Landing und der Red Keep verwendet wurden. Island wurde verwendet, um das „Land beyond the Wall“ auf dem GOT-Kontinent von Westeros zu repräsentieren. Das Reisen zu solchen Orten verwandelt Game of Thrones in ein persönliches Ereignis, das zur Entdeckung wird.

Die innere Welt vergessen

Ein weiteres Bedürfnis besteht darin, sich vom Alltag zu lösen und diesen zu vergessen. Menschen können der Wirklichkeitsflucht nicht entgehen. Um nicht mehr über eine Sache aus der Wirklichkeit nachdenken zu müssen, ist Game of Thrones gut geeignet.

Die Serie ist ein effektiver Weg, um den eigenen Problemen zu entkommen oder sie zumindest für eine Weile zu vergessen. Fans erwerben sogar „Fanfiction“, also Werke von Fans über die Serie, um den weltlichen Angelegenheiten zu entkommen. Aber Vorsicht: "Fanfiction kann zur Verweigerung von persönlichen Problemen führen“, warnt Tom van Laer.

Auf der Suche nach einem einsamen und leidenden Selbst

Zu anderen Zeiten benutzen Menschen Geschichten als Kraftquelle ihr Leid selbst zu heilen, einschließlich der Bewältigung von tiefer Trauer, Scham und Schuld.

Game of Thrones kann auch für verschiedene Probleme als eine selbstverschriebene Therapie angesehen werden. Die Teilnehmer nannten eine Vielzahl von Geschichten, die sie als Therapie verwendeten. In GOT ist beispielsweise Arya Starks Migration zu Essos ein Beispiel für einen Weg, um mit Einsamkeit fertig zu werden - ihre Geschichte ist eine Erinnerung, dass es da draußen Menschen gibt, denen es schlechter geht.

Das von Sansa Stark initiierte lebendige Auffressen von Ramsay Boltons durch seinen eigenen Hund, bietet Überlebenden von sexueller Gewalt eine fiktive Rache. Oder wenn man Tyrion als Alter Ego benutzt, dass man durch dessen Lebensereignisse und Emotionen weiß, dass man die chaotische Welt in der man lebt, nicht zu verantworten hat.

Erster Vizepräsident der Europäischen Kommission Frans Timmermans benutzte Game of Thrones in einer Rede an Google: „Es ist verwirrend, es ist episch, es geht um Gut und Böse, aber es ist nicht schwarz und weiß. Es geht um Herausforderungen - ähnlich der Gesellschaft im Allgemeinen heute.“

Tom van Laer meint dazu: „Paraphrasiert man ihn, ist Game of Thrones die perfekte Metapher für wo wir als Gesellschaft stehen. Unsere Zeit ist eine herausfordernde Zeit. Der Winter kann kommen, aber das ist eine Gelegenheit zu zeigen, wie stark wir sind, weil wir wie das Stark-Haus am besten sind, wenn wir herausgefordert werden. Geschichten ermächtigen die Menschen sich selbst eine Erzähltherapie zu verschreiben. Wir wissen nicht nur, welche Geschichten wir mögen - wir wissen auch, welche Erzählung wir brauchen, um aus der Realität zu entkommen und diese zu verändern.“
Bildquelle: bigstockphoto.com | kathclick



FACE AND FASHION 2019 Aftermovie

Werbung


Werbung



weitere News und Inhalte
Quelle: www.regensburger-nachrichten.de


filter Magazin Regensburg
Mehr zum filter Magazin und weiteren spannenden Themen finden Sie auf unserer "Facebook-Seite.



Gewinnspiele


Werbung






externe Linktipps
x
zum Seitenanfang