section_topline
+49 (0)941 59 56 08-0
Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!
Redaktions-Hotline: +49 (0)941 59 56 08-0
section_mobile_logo_top
section_header
section_navigation
section_breadcrumbs
section_component

Im Frachtpostzentrum Regensburg meldeten Mitarbeiter am Dienstagabend verdächtige Pakete mit dem Warnhinweis „Radioaktivität“. Daraufhin kam es zu einem Großeinsatz der Feuerwehr.
   
Am Dienstag tauchten im Frachtpostzentrum mehrere Pakete mit den Aufklebern „Radioaktive II“ und „Corrosive“ (zu Deutsch: ätzend) auf. Die Überprüfung durch den Strahlenmesstrupp der Berufsfeuerwehr Regensburg ergab jedoch keinerlei Auffälligkeiten, so die Polizei. Eine Gefahr gehe von den Paketen folglich nicht aus. Auch bei den Mitarbeitern, die mit den Paketen Kontakt hatten, wurden keine erhöhten Werte festgestellt.

Der Container, in dem sich die Pakete befanden, wurde abgesichert. Aufgrund fehlender Adressaufkleber konnte bislang kein Absender oder Empfänger ermittelt werden. Auch über den Inhalt könne man derzeit keine Angaben machen, so die Polizei. Die verantwortlichen Behörden seien jedoch verständigt worden und würden sich nun um die weitere Bearbeitung der Pakete kümmern.
Bildquelle: pixelio.de | Angela Parszyk

Fragen oder Anregungen?

Sie haben Fragen oder möchten einen direkt mit uns in Kontakt treten? Gerne rufen wir Sie zurück: füllen Sie unser Kontaktformular aus, wir werden uns schnellstmöglich mit Ihnen in Verbindung setzen.
Vielen Dank für Ihre E-Mail. Wir versuchen Ihre Anfrage so schnell wie möglich zu beantworten. Haben Sie bitte Verständnis dafür, wenn wir es dennoch einmal nicht so schnell schaffen.

filterVERLAG | Regensburger Nachrichten
    section_breadcrumbs
    footer