section_topline
+49 (0)941 59 56 08-0
Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!
Redaktions-Hotline: +49 (0)941 59 56 08-0
section_mobile_logo_top
section_header
section_navigation
section_breadcrumbs
section_component

Rund 700 Menschen und mehr als 500 Traktoren standen am Sonntag auf dem Marienplatz in Siegenburg im Landkreis Kelheim und demonstrierten für die Landwirtschaft. Bundesinnenminister Horst Seehofer, der wegen des CSU-Neujahrsempfangs in Siegenburg war, versprach den Bauern Unterstützung. Auch Bundeskanzlerin Angela Merkel ging bei ihrem Besuch am Montag in Deggendorf auf die Probleme der Landwirte ein.

„Ich lasse nicht zu, dass die Bauern pausenlos an den Pranger gestellt werden, als wären sie die Verursacher für manche Umweltprobleme, die wir haben, oder gar für die Klimaziele“, sagte Seehofer am Sonntagnachmittag auf dem Marienplatz in Siegenburg. Die Dinge, wofür die Bauern kämpfen, seien aus seiner Sicht berechtigt. Die Politik müsse, so Seehofer weiter, die Argumente der Bauern aufnehmen und diese Dinge ändern. Man solle nicht nur schön „daherreden“, sondern „die Dinge auch zum Besseren wenden“. Das sei seine Zusage, die er ihnen geben könne, so Seehofer, der anlässlich des CSU-Neujahrsempfangs nach Siegenburg gereist war.

Merkel wird in Deggendorf von Bauern empfangen

Auch der Besuch von Bundeskanzlerin Angela Merkel in Deggendorf, die dort am Montag auf der Veranstaltung „Ehrenamt im Dialog“ 2.500 Ehrenamtliche würdigte, wurde von demonstrierenden Bauern begleitet. Vor der Stadthalle protestierten die Landwirte, die mit rund 50 Traktoren angereist waren. In ihrer Ansprache ging Merkel auf die Demonstranten ein und warnte davor, Bauern unter Generalverdacht zu stellen. Landwirte bräuchten für ihre Produkte faire Preise. Außerdem müsse man den Bauern Achtung und Ehre entgegenbringen und ihre Arbeit schätzen, wenn man regionale Produkte essen und kaufen wolle.

Bauern protestieren gegen Agrar- und Umweltpolitik

Die Landwirte selbst richten ihren Protest auch in Siegenburg und Deggendorf vor allem gegen strengere Umweltauflagen, konkret gegen die geplante Verschärfung der Düngeverordnung und die Auswirkungen des Insektenschutzes. Viele Bauern fühlen sich außerdem nicht gehört und wehren sich gegen ihr Image als Buhmänner.

Großdemo in Nürnberg

Bereits am Freitag gab es in Nürnberg eine Großdemo der Landwirte – pünktlich zum Beginn der Internationalen Grünen Woche in Berlin. Rund 5.000 Bauern versammelten sich auf dem Nürnberger Volksfestplatz, nachdem sie in großen Traktor-Kolonnen aus dem Umland angereist waren.
Bildquelle: bigstockphoto.com | Kuhlsphotography

Fragen oder Anregungen?

Sie haben Fragen oder möchten einen direkt mit uns in Kontakt treten? Gerne rufen wir Sie zurück: füllen Sie unser Kontaktformular aus, wir werden uns schnellstmöglich mit Ihnen in Verbindung setzen.
Vielen Dank für Ihre E-Mail. Wir versuchen Ihre Anfrage so schnell wie möglich zu beantworten. Haben Sie bitte Verständnis dafür, wenn wir es dennoch einmal nicht so schnell schaffen.

filterVERLAG | Regensburger Nachrichten
    section_breadcrumbs
    footer