section_topline
Redaktions-Hotline: +49 (0)941 59 56 08-0
section_mobile_logo_top
section_header
section_navigation
section_breadcrumbs
section_component
Viele kennen das Phänomen. Gerade noch erschienen wir topfit an unserem Arbeitsplatz, aber sobald der PC ausgeschaltet, die Koffer gepackt und das Flugticket ins nächste Urlaubsparadies gebucht sind, erwischt sie uns: Die Freizeitkrankheit. Aber warum werden wir ausgerechnet in der entspanntesten Zeit des Jahres krank?

Viele von uns erwischt die sogenannte Freizeitkrankheit am Wochenende oder im Jahresurlaub. Warum? Stressexperten erklären, dass Menschen, die während ihrer Arbeitszeit ständig unter Druck stehen und nichts falsch machen wollen, krank werden, sobald sie abschalten. Gerade bei Perfektionisten und Workaholics hat sich der Körper daran gewöhnt, ständig unter Anspannung zu funktionieren. Der damit einhergehende hohe Adrenalinspiegel führt dazu, dass auch das Immunsystem auf Hochtouren läuft. Sobald wir uns also entspannen, empfindet der Körper diese Ruhephasen als puren Stress.

Wie aber kann man dem Phänomen "Freizeitkrankheit" nun entgehen? Experten empfehlen, Erholungsphasen auch in den Alltag einzubauen. Warten Sie also damit nicht erst, bis zum Wochenende oder dem Urlaub. Eine gute Möglichkeit Stress abzubauen ist zum Beispiel Ausdauersport. Außerdem sollten Sie den Start in den Urlaub gemächlich angehen lassen. Anstatt sofort von hundert auf null zu schalten, sollten Sie in den ersten Tagen Ihres Urlaubes regelmäßig etwas unternehmen. Sind sie dann richtig im Urlaub angekommen, dürfen Sie aber auch ruhig einmal die Füße hochlegen.

Auch entspannen will also gelernt sein.

(Bild: Rike / www.pixelio.de)

 

Fragen oder Anregungen?

Sie haben Fragen oder möchten direkt mit uns in Kontakt treten? Gerne rufen wir Sie zurück! Füllen Sie hierzu einfach unser Kontaktformular aus und wir setzen uns schnellstmöglich mit Ihnen in Verbindung.
Vielen Dank für Ihre E-Mail. Wir versuchen Ihre Anfrage so schnell wie möglich zu beantworten. Haben Sie bitte Verständnis dafür, wenn wir es dennoch einmal nicht so schnell schaffen.

filterVERLAG | Regensburger Nachrichten
    section_breadcrumbs
    footer
    Cookie-Einstellungen
    nach oben