section_topline
Redaktions-Hotline: +49 (0)941 59 56 08-0
section_mobile_logo_top
section_header
section_navigation
section_breadcrumbs
section_component

„Wir werden zum zweiten Schulhalbjahr 70 zusätzliche Klassen für berufsschulpflichtige junge Flüchtlinge und Asylbewerber einrichten können. Außerdem können wir in Bayern mit über 350 Übergangsklassen an Grund- und Mittelschulen für schulpflichtige Flüchtlinge und Asylbewerber in das neue Schulhalbjahr starten.

Es ist gut, dass wir unser Angebot für die jungen Menschen in schwieriger Lage noch einmal deutlich ausweiten können. Im Bedarfsfall werden wir weitere Übergangsklassen und darüber hinaus zusätzliche Sprachförderangebote machen“, so Bayerns Bildungsminister Spaenle heute in München. „Unsere Schulen, vor allem die Grund- und Mittelschulen sowie die Berufsschulen, erbringen derzeit enorme Leistungen, um junge Menschen in sehr schwierigen Situationen zu unterrichten. Unsere Schulen leisten damit einen wichtigen Beitrag, den jungen Flüchtlingen und Asylbewerbern Chancen in Bayern zu eröffnen“, würdigte der Minister die Arbeit der Schulen vor Ort.

Für junge Flüchtlinge und Jugendliche aus Zuwandererfamilien werden Mitte Februar an Grund- und Mittelschulen 353 Übergangsklassen eingerichtet, im Vorjahr waren es rund 240, zum Schuljahresbeginn im September 2014 waren es 310. In den Übergangsklassen lernen die jungen Menschen u.a. Grundlagen der deutschen Sprache, um auf einem gesicherten Fundament am Regelunterricht teilzunehmen.

An vielen Grund- und Mittelschulen werden den jungen Menschen weitere Sprachförderangebote unterbreitet, wie Deutschförderkurse und Deutschförderklassen

An Grund- und Mittelschulen stehen zudem 1.600 Förderlehrkräfte zur Verfügung, die eine Differenzierung und Sprachförderung von Kindern mit Migrationshintergrund ermöglichen.

An 75 Standorten in Bayern können nach der Ausweitung nun in rund 260 Klassen rund 4.500 berufsschulpflichtige Flüchtlinge und Asylbewerber an Berufsschulen an einem zweijährigen Programm teilnehmen, bei dem sie Deutschkenntnisse erwerben und sich auf eine Berufsausbildung oder den weiteren schulischen Weg vorbereiten. Bereits bestehende Standorte in ganz Bayern wurden durch zusätzliche Klassen verstärkt, zusätzliche Standorte werden vor allem in Ober- und Mittelfranken, der Oberpfalz und in Schwaben eingerichtet.

Für junge Asylbewerber und Flüchtlinge bietet das Bildungsministerium unmittelbar nach ihrer Ankunft in den Erstaufnahmeeinrichtungen München und Zirndorf und Regensburg Anfängerkurse in Deutsch als Zweitsprache.

2014 hat Minister Spaenle eine Stabsstelle im Bayerischen Bildungsministerium eingerichtet sowie Ansprechpartner an den Regierungen benannt. Die Stabsstelle koordiniert das Bildungsangebot für die jungen Menschen und organisiert Maßnahmen, die sich aus der Situation der Schulen vor Ort ergeben können.

Bereits für Kinder im Vorschulalter bietet das Bayerische Bildungsministerium gemeinsam mit dem Bayerischen Sozialministerium Vorkurse zur Sprachförderung an. Kinder mit Migrationshintergrund nehmen dabei an 240 Stunden Sprachförderung durch Erzieherin und Lehrkraft teil.

Fachstellen mit Expertenwissen mit gefragt
Die Schulen allein können nicht alle Herausforderungen meistern. Es gibt ein Netz von Angeboten von Fachstellen, u.a. der Jugendsozialarbeit, Gesundheitsämter und Jugendhilfe, die hier aufgrund ihres besonderen Fachwissens gefordert sind.

-----------------------------------
Bild: Lupo  / pixelio.de

Fragen oder Anregungen?

Sie haben Fragen oder möchten direkt mit uns in Kontakt treten? Gerne rufen wir Sie zurück! Füllen Sie hierzu einfach unser Kontaktformular aus und wir setzen uns schnellstmöglich mit Ihnen in Verbindung.
Vielen Dank für Ihre E-Mail. Wir versuchen Ihre Anfrage so schnell wie möglich zu beantworten. Haben Sie bitte Verständnis dafür, wenn wir es dennoch einmal nicht so schnell schaffen.

filterVERLAG | Regensburger Nachrichten
    section_breadcrumbs
    footer
    Cookie-Einstellungen
    nach oben