section_topline
Redaktions-Hotline: +49 (0)941 59 56 08-0
section_mobile_logo_top
section_header
section_navigation
section_breadcrumbs
section_component

Nach der zweiten ergebnislosen Verhandlungsrunde wurde in Regensburg für den heutigen Tag zu Warnstreiks im öffentlichen Dienst aufgerufen. Teil der Verhandlungen sind eine Erhöhung der Entgelte um 5,5 Prozent für Angestellte und mindestens 100 Euro für Auszubildende, die verbindliche Übernahme von Auszubildenden und der Ausschlus sachgrundloser Befristungen. Die Verhandlungen betreffen auch Mitarbeitende der Universität Regensburg, des Studierendendwerks Niederbayern/Oberpfalz (STWNO) und des Uniklinikums.

"Die Forderungen der Streikenden sind absolut angemessen. Es sollte eine Selbstverständlichkeit sein, dass sämtlichen in öffentlichen Einrichtungen tätigen Berufsgruppen gute Arbeitsbedingungen geboten werden", so Barbara Bachl, Referentin für Soziales im studentischen Sprecher*innenrat, "Gerade staatlich mitfinanzierten Institutionen, wie es öffentliche Einrichtungen zumeist sind, kommt hier eine besondere Vorbildfunktion zu."

Die Studierendenvertretung der Universität Regensburg solidarisiert sich mit den Regensburger Streiks und den dahinter stehenden Forderungen. "Das Streikrecht ist ein hart erkämpftes und besonders wertvolles Recht, das über potenziellen Unannehmlichkeiten aufgrund von Dienstausfällen stehen muss." konstatiert Yasmin Hopp, studentische Sprecherin der Universität Regensburg.


Fragen oder Anregungen?

Sie haben Fragen oder möchten direkt mit uns in Kontakt treten? Gerne rufen wir Sie zurück! Füllen Sie hierzu einfach unser Kontaktformular aus und wir setzen uns schnellstmöglich mit Ihnen in Verbindung.
Vielen Dank für Ihre E-Mail. Wir versuchen Ihre Anfrage so schnell wie möglich zu beantworten. Haben Sie bitte Verständnis dafür, wenn wir es dennoch einmal nicht so schnell schaffen.

filterVERLAG | Regensburger Nachrichten
    section_breadcrumbs
    footer
    Cookie-Einstellungen
    nach oben