section_topline
Redaktions-Hotline: +49 (0)941 59 56 08-0
section_mobile_logo_top
section_header
section_navigation
section_breadcrumbs
section_component

Er gehört zu den dunkelsten Geschichten der Menschheit und hat hunderttausende das Leben gekostet: Der Holocaust. An der OTH Regensburg berichtete der Überlebende über seine Erlebnisse in den Konzentrationslagern Auschwitz-Birkenau, Oranienburg und Flossenbürg. Fast zwei Stunden lang erzählte er den Studenten, welche gebannt seinen Worten lauschten.


Fast zwei Stunden lang herrschte im Hörsaal S322 an der Fakultät Angewandte Sozial- und Gesundheitswissenschaften an der Ostbayerischen Technischen Hochschule Regensburg (OTH Regensburg) gespannte Ergriffenheit. 60 Zuhörer, vor allem Studierende und einige Mitarbeiter der OTH Regensburg, lauschten Erwin Farkas, der erzählte, wie er, ein ungarischer Jude, der seit 1946 in den USA lebt, vor 70 Jahren als Jugendlicher einen Todesmarsch durch die Konzentrationslager Auschwitz-Birkenau, Oranienburg und Flossenbürg mitmachen musste: „It was a real death march“, erinnert sich der Holocaust-Überlebende. Wer auf dem Gewaltmarsch hinfiel, wurde erschossen; Erwin Farkas, sein Bruder Zoltan und ihr Freund Lazar Kleinman stützten sich gegenseitig – so erlebten die drei Jungen Ende April 1945 die Befreiung durch die Amerikaner. Es sind einzelne Begebenheiten, die Farkas aus dieser Zeit erwähnt: Dass seine Gedanken damals, als er bis auf Haut und Knochen abgemagert und geschwächt war, fast ausschließlich ums Essen kreisten. Wie in diesem Zusammenhang die erste Banane seines Lebens schmeckte und dass er nie die erste Dusche nach monatelanger Zwangsarbeit und Lagerhaft vergessen wird. Im Kloster Indersdorf im Landkreis Dachau, einem Heim für „Displaced Children“ fanden Erwin und Zoltan Farkas sowie Lazar Kleinman schließlich Unterschlupf, bis sie in die USA bzw. nach Großbritannien emigrierten.

Das Zeitzeugengespräch mit Erwin Farkas und der Historikerin Anna Andlauer wurde  organisiert von der Fakultät Angewandte Sozial- und Gesundheitswissenschaften der OTH Regensburg und der Studierendenvertretung des Forums Sozialwissenschaften (FoSo). Finanziell unterstützt wurde die Veranstaltung vom Verein der Freunde der OTH Regensburg e.V.

----------------------------------------------------------------

Bilder:
Artikelbild: Erwin Farkas 1945 als 16-Jähriger im Kloster Indersdorf. (Foto: Andlauer)
Foto 2: Erwin Farkas bei seinem Besuch an der OTH Regensburg. (Foto: OTH Regensburg)

Fragen oder Anregungen?

Sie haben Fragen oder möchten direkt mit uns in Kontakt treten? Gerne rufen wir Sie zurück! Füllen Sie hierzu einfach unser Kontaktformular aus und wir setzen uns schnellstmöglich mit Ihnen in Verbindung.
Vielen Dank für Ihre E-Mail. Wir versuchen Ihre Anfrage so schnell wie möglich zu beantworten. Haben Sie bitte Verständnis dafür, wenn wir es dennoch einmal nicht so schnell schaffen.

filterVERLAG | Regensburger Nachrichten
    section_breadcrumbs
    footer
    Cookie-Einstellungen
    nach oben