section_topline
Redaktions-Hotline: +49 (0)941 59 56 08-0
section_mobile_logo_top
section_header
section_navigation
section_breadcrumbs
section_component

Am Regensburger Dachauplatz befindet sich seit dem 15. April eine Baustelle. Grund dafür ist die geplante Begrünung des Platzes. Doch bei Routinearbeiten entdeckte die Ausgrabungsfirma Arcteam der Stadt Regensburg ein Stück Geschichte: Reste der antiken Römermauer und Fundamente der mittelalterlichen Kirche Maria-Magdalena.

Heute, am 28. April, präsentierte Oberbürgermeister Joachim Wolbergs zusammen mit Kulturreferent Klemens Unger und Dr. Lutz Dallmeier von der Bodendenkmalpflege und Stadtärchäologie die Funde der archäologischen Grabungen am Dachauplatz.

„Wir wollen dem Platz durch viel Grün mehr Aufenthaltsmöglichkeit geben“, so Oberbürgermeister Wolbergs. „Ein Treffpunkt, umrandet mit Bäumen und mit einem Kiosk, ganz ohne Konsumzwang.“ 150 000 Euro stehen zur Verfügung. Ein künstlerischer Wettbewerb zum Bürgerfest soll zusätzlich zur Neugestaltung des Brunnenplatzes beitragen. Wolbergs betonte weiterhin, dass die Erforschung der Befunde Vorrang hätte, aber man sich zeitlich nicht festlegen und sich keinen Druck machen wolle. „Entweder wir schaffen die Begrünung bis zum Bürgerfest im Juni, angepasst an die historischen Befunde,  und die Besucher können einen grünen Platz erleben oder wir zeigen ihnen, was hier gefunden wurde und sie können die Ausgrabungen beobachten. Schließlich ist das ein großer Wert für die Stadt“. An der städtischen Planung wird sich aber nichts ändern. Doch zuerst muss festgestellt werden, wo Versorgungsleitungen, ohne die historischen Funde zu beschädigen, angebracht werden können.

Bei den Ausgrabungen fand man die Fortsetzung der römischen Legionslagermauer, sowie Reste des Klosters St. Klara, ehemals Magdalenenkloster (Anfang des 13. Jahrhunderts). Nach einem Brand im Jahre 1809 wurde es abgebrochen. Die ehemalige Klosterkirche St. Maria-Magdalena wurde im Jahre 1252 errichtet. Im Jahre 1329 erlaubte der Stadtrat die Überbauung der römischen Mauer, die bis 1300 zugleich die Stadtmauer war.  Ab 1730 erhielt der Kirchenbau eine barocke Erscheinung, sowie eine Krypta für die Klosterschwestern.


Vier Sondageflächen auf dem Dachauplatz zeigen die Überreste der Klosterkirche, die bereits ab 30 Zentimeter Tiefe entdeckt werden konnten. Vor allem die zwei antiken Quader von Castra Regina und die Mauerstücke der Kirche St. Maria-Magdalena zeugen von der eindrucksvollen Geschichte Regensburgs.

Fragen oder Anregungen?

Sie haben Fragen oder möchten direkt mit uns in Kontakt treten? Gerne rufen wir Sie zurück! Füllen Sie hierzu einfach unser Kontaktformular aus und wir setzen uns schnellstmöglich mit Ihnen in Verbindung.
Vielen Dank für Ihre E-Mail. Wir versuchen Ihre Anfrage so schnell wie möglich zu beantworten. Haben Sie bitte Verständnis dafür, wenn wir es dennoch einmal nicht so schnell schaffen.

filterVERLAG | Regensburger Nachrichten
    section_breadcrumbs
    footer
    Cookie-Einstellungen
    nach oben