section_topline
Redaktions-Hotline: +49 (0)941 59 56 08-0
section_mobile_logo_top
section_header
section_navigation
section_breadcrumbs
section_component
Was ist der Unterschied zwischen Webdesign und professionellem Webdesign?

Um zu wissen, wie man eine Website gestaltet, muss man eine gute Mischung aus dem Stil des Designers und der Benutzerfreundlichkeit sowie Funktionalität der Website finden. Man sollte den Unterschied zwischen unprofessionellem und professionellem Webdesign kennen.

Verschiedene Menschen und Kunden werden den einen Stil dem anderen vorziehen, aber der rote Faden, der sie verbindet, sind die Grundregeln der Website-Gestaltung.


Die Website planen


Je nach Geschäft deines Kunden können manche Websites komplex sein, während andere einfach zu erstellen sind. Was auch immer der Fall ist, du solltest nie zuerst mit der Gestaltung beginnen, weil du deine Besucher nicht kennst. Zwei Dinge, die du weißt, sind, wo der Besucher seine digitale Reise beginnt und wo sie enden soll.

Bei einer E-Commerce-Website ist das Ziel, den Besucher zum Kauf eines Produkts zu bewegen. Wenn es sich bei der Website um das Portfolio eines Fotografen handelt, sollte die Ziellinie auf einer Opt-in- oder Kontaktseite liegen.

Was du nicht weißt, ist, wie der Besucher zu diesem letzten Schritt kommt? Welche Seiten wird er oder sie sich ansehen, welche Inhalte lesen und welche Angebote werden ihn oder sie zum Kauf bewegen? An dieser Stelle kommt die Planung der Website ins Spiel.


Saubere und lesbare Homepage


Egal, wie viel Wert du auf professionelles Webdesign legst, die Leute werden trotzdem nicht jedes einzelne Wort lesen. Wenn wir eine Seite besuchen, scannt unser menschliches Gehirn schnell den Text und findet Schlüsselwörter und Sätze, die wir für relevant halten.

Professionelle Web-Designer sind sich dieser Tatsache bewusst und sprechen eher Emotionen an als die Anzahl der Wörter. Der Grund dafür ist, dass der Besucher einer Website, der weniger Text zu lesen hat, das Gezeigte schnell verarbeiten und bewerten kann.

Im Gegensatz zu unprofessionellem Webdesign wird bei professionellem Webdesign Wert auf Icons und Bilder gelegt, um den Besuchern den Standpunkt der Website klar zu verdeutlichen.


Dinge, die du von deiner Website entfernen solltest


Um bei unserem vorherigen Punkt zu bleiben: Es gibt bestimmte Elemente auf deiner Website, die gemischte oder schlechte Signale an deine Besucher senden können. Laut einer Studie hat der durchschnittliche Besucher eine Aufmerksamkeitsspanne von acht Sekunden, also muss dein erster Eindruck hervorragend sein.


Folgende Tipps solltest du bei der Gestaltung deiner Website beachten:

  • Komplizierte Animationen entfernen
  • Lange Inhalte entfernen
  • Unförmige Bilder von Websites entfernen
Du hast nur sehr wenig Zeit, um dem Besucher deine Botschaft zu vermitteln, und du willst nicht von dieser Botschaft ablenken. Verwende kurze, explosive und aussagekräftige Inhaltsabschnitte und aussagekräftige Fotos oder Symbole, die durch klare und auf den Punkt gebrachte Überschriften getrennt sind.

Stell dir vor, dass dein Besucher im seichten Wasser steht und eine Muschel sehen möchte, die unter Wasser liegt. Wenn das Wasser schmutzig, schlammig und voller Algen ist, wird er sie nicht sehen können. Halte dein Wasser sauber.


Navigation ohne Karte und Kompass


Der von dir erstellte Website-Plan sollte die Besucher von der Startseite zum gewünschten Ziel führen – egal, ob es sich um einen Produktkauf oder eine Kontaktseite handelt.

Das Letzte, was du willst, ist, dass die Besucher auf deiner Website herumirren und auf Links klicken, die sie auf eine Seite weiterleiten, auf die sie gar nicht wollen, bevor sie die Website schließlich verlassen. Eine Website mit einer soliden Navigation hilft den Suchmaschinen, deine Inhalte (und deine Bewertung) zu indexieren.


Hier einige Tipps für ein professionelles Webdesign eines Blogs, die grundsätzlich für jede Website verwendet werden können:

  • Ein Klick auf das Logo sollte zu deiner Homepage führen.
  • Platziere das Menü in der Kopfzeile deiner Website.
  • Verwende eine vertikale Navigation, z. B. ein Ankermenü, wenn du lange scrollst.
  • Füge wichtige Links in deine Fußzeile ein, z. B. soziale Links, Nutzungsbedingungen, FAQ, Kontakt, Blog und so weiter.
  • Deine wichtigen Inhalte sollten immer oberhalb der Falz stehen.

Abschließende Gedanken zur Gestaltung einer Website


Die Gestaltung einer Website ist ein kreativer Prozess, der nicht so einfach ist, wie er aussieht, und von Zeit zu Zeit wirst du feststellen, dass du an eine kreative Wand stößt. Für den Fall, dass das passiert, ist hier der letzte Tipp für dich: Halte immer Ausschau nach Inspiration.



Gastartikel
Bildquelle: bigstockphoto.com | dolgachov

Fragen oder Anregungen?

Sie haben Fragen oder möchten direkt mit uns in Kontakt treten? Gerne rufen wir Sie zurück! Füllen Sie hierzu einfach unser Kontaktformular aus und wir setzen uns schnellstmöglich mit Ihnen in Verbindung.
Vielen Dank für Ihre E-Mail. Wir versuchen Ihre Anfrage so schnell wie möglich zu beantworten. Haben Sie bitte Verständnis dafür, wenn wir es dennoch einmal nicht so schnell schaffen.

filterVERLAG | Regensburger Nachrichten
    section_breadcrumbs
    footer
    Cookie-Einstellungen
    nach oben