section_topline
Redaktions-Hotline: +49 (0)941 59 56 08-0
section_mobile_logo_top
section_header
section_navigation
section_breadcrumbs
section_component

Regensburger mit Migrationshintergrund identifizieren sich mindestens genauso sehr mit ihrer Stadt wie Bewohner ohne Migrationshintergrund. Das Ergebnis steht in dem aktuellen Integrationsbericht, der mit stolzen 319 Seiten vorgestellt wurde.

Bürgermeister Joachim Wolbergs zeigte Zahlen zu den über 2.400 Bulgaren und Rumänen, aus denen deutlich hervorgeht, dass nur wenige von ihnen Sozialleistungen beziehen ohne erwerbstätig zu sein. Dieses gute Ergebnis motiviert. Auch in Zukunft will sich der künftige Oberbürgermeister für die Integration in Regensburg einsetzen. "30 Prozent aller Leute in der Stadt haben einen Migrationshintergrund", so Wolbergs. Vor allem bei den Kindern macht sich das bemerkbar: Von den unter 15-Jährigen hat fast die Hälfte einen Migrationshintergrund.

Bei den Untersuchungen zur Integration gaben die Experten und Professorin Sonja Haug von der OTH über 100 Empfehlungen, die in Zukunft die Integration weiter fördern würden. Die Stadt möchte diese im Laufe der Zeit auch umsetzten.

------------------------

Foto: Dieter Schütz  / pixelio.de

Fragen oder Anregungen?

Sie haben Fragen oder möchten direkt mit uns in Kontakt treten? Gerne rufen wir Sie zurück! Füllen Sie hierzu einfach unser Kontaktformular aus und wir setzen uns schnellstmöglich mit Ihnen in Verbindung.
Vielen Dank für Ihre E-Mail. Wir versuchen Ihre Anfrage so schnell wie möglich zu beantworten. Haben Sie bitte Verständnis dafür, wenn wir es dennoch einmal nicht so schnell schaffen.

filterVERLAG | Regensburger Nachrichten
    section_breadcrumbs
    footer
    Cookie-Einstellungen
    nach oben