section_topline
Redaktions-Hotline: +49 (0)941 59 56 08-0
section_mobile_logo_top
section_header
section_navigation
section_breadcrumbs
section_component

Schimpfattacken und Wutausbrüche verbindet man eigentlich nicht mit Frank-Walter Steinmeier, normalerweise bringt ihn nichts so schnell aus der Ruhe. Doch als der Außenminister während einem Wahlkampfauftritt in Berlin als "Kriegstreiber" beschimpft wurde, konnte er sich nicht mehr beherrschen. Seine Wutrede mauserte sich schnell zum YouTube-Hit und wurde hundertfach auf Twitter und Facebook geteilt.

Schon seit einigen Wochen planten linke Gruppen und Verschwörungstheoretiker an jedem Tag, an dem auch Frank-Walter Steinmeier seinen Wahlkampfauftritt auf dem Berliner Alexanderplatz hatte, Proteste in vielen deutschen Städten. Ihr Feindbild: die etablierten Parteien und die Medien. Auch auf dem Alexanderplatz sammelten sich einige Dutzend Anhänger der Demos. Als die dem Außenminister "Kriegstreiber, Kriegstreiber!" entgegen brüllen, brüllt Steinmeier zurück. Seit Monaten versucht der SPD-Politiker im Ukraine-Konflikt zwischen Kiew und Moskau zu vermitteln.

"Weil wir den Frieden wollen, dürfen wir es euch nicht so einfach machen: Die Welt besteht nicht nur auf der einen Seite aus Friedensengeln und auf der anderen Seite aus Bösewichten", schreit Steinmeier wütend. "Die Welt ist leider komplizierter."

{youtube}AX5m5swD-QU{/youtube}




Fragen oder Anregungen?

Sie haben Fragen oder möchten direkt mit uns in Kontakt treten? Gerne rufen wir Sie zurück! Füllen Sie hierzu einfach unser Kontaktformular aus und wir setzen uns schnellstmöglich mit Ihnen in Verbindung.
Vielen Dank für Ihre E-Mail. Wir versuchen Ihre Anfrage so schnell wie möglich zu beantworten. Haben Sie bitte Verständnis dafür, wenn wir es dennoch einmal nicht so schnell schaffen.

filterVERLAG | Regensburger Nachrichten
    section_breadcrumbs
    footer
    Cookie-Einstellungen
    nach oben