section_topline
Redaktions-Hotline: +49 (0)941 59 56 08-0
section_mobile_logo_top
section_header
section_navigation
section_breadcrumbs
section_component

Jahrestag zum Antikriegstag ist der 1. September. Eva Bulling-Schröter und Xaver Merk, Landessprecher der LINKEN. Bayern, starten einen Aufruf, um insbesondere in Bayern die Menschen zur Teilnahme an zahlreichen Friedensveranstaltungen zu bewegen.

Um sich erinnern zu können, erfordert es, aus dem Geschehenen gelernt zu haben. Dies ist insbesondere in Bayern, mit den zahlreichen Waffenschmieden, wichtig. Dadurch werden Kriege und Gewalt angetrieben. In der Kooperation mit der Friedensinitiative und den Gewerkschaften möchte der Landesvorstand der LINKEN zum Umdenken und zur Produktionsumstellung auf zivile Güter aufrufen.

Sogar eine Sondersitzung wird am Antikriegstag im Deutschen Bundestag einberufen. Es soll zu einer thematischen Auseinandersetzung über die "Humanitäre Hilfe für Flüchtlinge im Irak und Kampf gegen die Terrororganisation IS", über deutsche Waffenlieferungen in die umkämpften Gebiete des Iraks debattiert werden. Nach Verkündigung der Bundesregierung, Waffen in Krisengebiete zu liefern, trifft sich nun der Deutsche Bundestag, um über diese Verletzung der geltenden Waffenexportrichtlinien zu diskutieren.

Humanitäre Katastrophen werden durch Kriege wie sie in der Ukraine, in Syrien und im Irak stattfinden, verursacht. Sie erinnern bedrohlich an die Welt vor 100 Jahren. An eine Welt, in denen die Mächte glaubten, Territorien untereinander aufteilen zu können. Dies führte die Menschheit in den Ersten Weltkrieg.

Der 1. September 1939 ? der Überfall Deutschlands auf Polen. Ein Krieg, der die ganze Welt mit Gewalt und Schrecken überzog, 60 Millionen Tote forderte und in die Morde von Millionen Menschen in den Vernichtungslagern mündete. An solch ein Grauen muss erinnert werden. Kriege werden heute wie damals immer aus ökonomischen und geostrategischen Gründen geführt und nicht für vermeintlich höher Motive wie Menschenrechte. Gegenüber der Politik, die auf Verhandlungen und auf kollektive internationale Organisationen setzen, setzt der Krieg allein auf das Recht des militärisch Stärkeren. Aber statt das internationale Recht und die internationalen Organisationen zu stärken, werden sie zunehmend geschwächt.

Krieg ist nie eine Lösung ? daran möchte der Landesvorstand der LINKEN. Bayern aufrufen und die Menschen dazu bewegen, sich an diesem Tag mit antimilitaristischen Aktionen, Kundgebungen und Veranstaltungen zu Wort zu melden.

_________

Bild: Initiative Echte Soziale Marktwirtschaft (IESM)  / pixelio.de

Fragen oder Anregungen?

Sie haben Fragen oder möchten direkt mit uns in Kontakt treten? Gerne rufen wir Sie zurück! Füllen Sie hierzu einfach unser Kontaktformular aus und wir setzen uns schnellstmöglich mit Ihnen in Verbindung.
Vielen Dank für Ihre E-Mail. Wir versuchen Ihre Anfrage so schnell wie möglich zu beantworten. Haben Sie bitte Verständnis dafür, wenn wir es dennoch einmal nicht so schnell schaffen.

filterVERLAG | Regensburger Nachrichten

    Eventfilter

    section_breadcrumbs
    footer
    Cookie-Einstellungen
    nach oben