section_topline
Redaktions-Hotline: +49 (0)941 59 56 08-0
section_mobile_logo_top
section_header
section_navigation
section_breadcrumbs
section_component

In seiner Sitzung am Donnerstag hat der Regensburger Stadtrats beschlossen, dem Bündnis „Städte Sicherer Häfen“ beizutreten. Die Stadt erklärt sich damit bereit, Flüchtlinge zusätzlich aufzunehmen.  

Der Regensburger Stadtrat hat in seiner Sitzung am Donnerstag die sogenannte „Potsdamer Erklärung“ unterzeichnet. Damit hat er sich zugleich dem Bündnis „Städte sicherer Häfen“ angeschlossen. In der Erklärung selbst heißt es, dass sich  die „Städte Sicherer Häfen“ bereiterklären, „aus Seenot gerettete Schutzsuchende zusätzlich aufzunehmen“. In diesem Zusammenhang erklären sie außerdem ihre Solidarität mit der Initiative Seebrücke und der zivilen Seenotrettung auf dem Mittelmeer.

Verknüpft mit der Unterzeichnung ist auch die Forderung an die Bundesregierung, die „Städte Sicherer Häfen“ bei der praktischen Aufnahme, der Unterbringung und der Finanzierung zu unterstützen.

Carolin Renner vom der Seebrücke Regensburg begrüßt den Beitritt der Stadt Regensburg zum Bündnis. Zugleich fordert sie aber auch Taten. „Die Koalition muss zeigen, dass dieser Betritt nicht nur auf dem Papier stattfindet.“

Fragen oder Anregungen?

Sie haben Fragen oder möchten direkt mit uns in Kontakt treten? Gerne rufen wir Sie zurück! Füllen Sie hierzu einfach unser Kontaktformular aus und wir setzen uns schnellstmöglich mit Ihnen in Verbindung.
Vielen Dank für Ihre E-Mail. Wir versuchen Ihre Anfrage so schnell wie möglich zu beantworten. Haben Sie bitte Verständnis dafür, wenn wir es dennoch einmal nicht so schnell schaffen.

filterVERLAG | Regensburger Nachrichten

    Eventfilter

    section_breadcrumbs
    footer
    Cookie-Einstellungen
    nach oben