section_topline
Redaktions-Hotline: +49 (0)941 59 56 08-0
section_mobile_logo_top
section_header
section_navigation
section_breadcrumbs
section_component



A5 und A7, eindeutig Audis Sahneschnitten im Limousinenbereich. Üppige, fließende Formen, immer wieder kontrastiert durch Kanten und Sicken. Der neue A7 ist ein besonderes Highlight aus dem Haus der 4 Ringe. Kommen Sie mit auf eine letzte Ausfahrt im hoffentlich bald endenden Winter.

Im Autohaus Wiedmann in Saal erwartet uns Audis neuestes Model. Gleich sticht dabei der neue, breite Singleframe-Kühlergrill ins Auge. Wie auch beim A5 sind einige neue Kanten ins Design integriert worden und unterstreichen den sportlichen Anspruch des Wagens. Die Abmessungen wurden gleich belassen – so herrscht der Fahrer über 4,97 m Länge und 1,91 m Breite, sportlich flach mit 1,47 m Höhe. Wer möchte, wählt dazu bis zu 21 Zoll große Felgen! Die Silhouette des A7 ist einzigartig. Sie ist markant, ungewöhnlich. Sie scheidet die Geister und gibt Audi damit ein echtes Alleinstellungsmerkmal. Ausschlaggebend ist hierfür die wunderschön abfallende Dachlinie, welche eine sportlich-kompakte Heckpartie generiert. Vor Ihnen steht optisch ein zweitüriges Coupé mit faktisch vier Türen! Ebenfalls schön herausgearbeitet sind dabei die hinteren Kotflügel. Stimmig. Das noch eine Spur extravagantere Heck an sich ist voluminös, was auch durch die großzügige LED-Rücklichterphalanx unterstrichen wird.

Der Innenraum: Scotty – beam me up! Audi wendet sich bewusst von einem klassischen Armaturenträger ab: Er wird zerlegt, unterbrochen, zweistufig angeordnet und erzeugt auf den vorderen Plätzen somit ein ziemlich neues Raumgefühl. Das muss man nach gefühlt 100 Jahren Cockpits erstmal schaffen. Beeindruckend für Technikliebende ist dabei natürlich die Glasoptik der Bedienfelder (mit haptischem Feedback – es vibriert leicht wenn Sie einen virtuellen Knopf gedrückt haben). Ein großer, zentraler 25,7 cm Touchscreen (optional 31,3 cm!) für das Infotainment wird dabei von einem darunter liegenden 21,9 cm Touchscreen für Klima, Komfortfunktionen oder Texteingabe (einfach mit dem Finger schreiben - funktioniert perfekt) unterstützt. Zusammen mit dem digitalen Cockpit, mit welchem dem Fahrer selbst gewählte Inhalte von km/h über Drehzahl, Reichweite, Verbrauch usw. angezeigt werden, dem optionalen Headupdisplay und insgesamt bis zu 39 Fahrassistenzsystemen wird die Fahrt zur wohltuenden Reise. Feinstes Leder, Aluminiumoptik und wahlweise graue Dekorholzeinlagen, dazu die wunderschönen und sportlichen Sitze: Ein in sich geschlossener Concours d´Elegance. Wer seine Burgerfinger nicht am Glasdisplay reiben mag, raunt „mir ist kalt“ zum Bordcomputer und ihm wird alsbald geholfen.

Doch er kann eben auch sportlich, was einem durch das adaptive Fahrwerk schon nach wenigen Metern bewusst wird: Sanft wenn er muss, knackig wenn er darf. Wankbewegungen und einknicken in der Kurve spart sich der A7 nahezu gänzlich, er möchte zeigen dürfen was er kann. Dazu bietet Audi derzeit zwei verschiedene Motoren an – auch einen Diesel, Gott sei Dank. Die Sau ist bald durchs Dorf getrieben – man wird es sehen. Unser Fahrzeug, natürlich Euro 6 mit AdBlue (27 Liter Tank) ist jedenfalls sehr effizient und mit 6,4 Litern bei 130 km/h  sparsam. Audi bereitet sich ja mit den neuen Bezeichnungen auf die Elektrozeit vor, und so fahren wir einen 50 TDI. Darin knechtet ein 3 Liter Diesel mit satten 286 PS. Ist ein kurzes Turboloch überwunden, geht es wirklich mehr als flott zur Sache. Druck, Druck und nochmals Druck! 620 NM (max.) sind eben eine Bank. Dank quattro rüttelt, reißt und zieht da auch nichts am Lenkrad. Es geht schnurstracks voraus. Noch mehr peppes gibt es im 55 TFSI Benziner mit schlappen 340 PS (354 hatte vor wenigen Jahren noch der S5!) und Doppelkupplungsgetriebe. Der Diesel hat eine schnell und akkurat agierende Automatik. Eine Handschaltung hat Audi nicht mehr im Programm. Die progressive, vollelektrische Lenkung gibt ein sehr gutes Feedback zur Fahrbahn, wenn es denn mal in 5,7 Sekunden auf 100 km/h und gleich danach in kurviges Terrain gehen soll. Dort werden dann knapp 2 Tonnen bewegt und von den wunderschönen Aluminium-Festsattelbremsen (siehe Foto) eingefangen. Bei 250 km/h wird übrigens abgeregelt.

Fazit: Ab 66.300 Euro kann man einen A7 sein Eigen nennen und bekommt dafür ein äußerst elegantes, sportliches und doch im Alltag (auch Dank großem Ladevolumen mit bis zu 1400 Liter) multifunktional einsetzbares Auto. Verdiente 4 Ringe!

Fragen oder Anregungen?

Sie haben Fragen oder möchten direkt mit uns in Kontakt treten? Gerne rufen wir Sie zurück! Füllen Sie hierzu einfach unser Kontaktformular aus und wir setzen uns schnellstmöglich mit Ihnen in Verbindung.
Vielen Dank für Ihre E-Mail. Wir versuchen Ihre Anfrage so schnell wie möglich zu beantworten. Haben Sie bitte Verständnis dafür, wenn wir es dennoch einmal nicht so schnell schaffen.

filterVERLAG | Regensburger Nachrichten
    section_breadcrumbs
    footer
    Cookie-Einstellungen
    nach oben