section_topline
Redaktions-Hotline: +49 (0)941 59 56 08-0
section_mobile_logo_top
section_header
section_navigation
section_breadcrumbs
section_component

Im Sommer geht einem vieles sehr viel leichter von der Hand. Bei strahlendem Sonnenschein hält man sich gern draußen auf, ist motiviert, sich sportlich zu betätigen, und kann bei der Ernährung auf ein frisches und vielfältiges Angebot zurückgreifen. Gerade für Diabetiker sind das echte Vorteile. Umso wichtiger ist es, Strategien für die kälteren Monate zu entwickeln.

Ausreichend Bewegung - vor allem, wenn es schwerfällt

Übergewicht und fehlende Bewegung gehören zu den Hauptursachen von Typ-2-Diabetes. Mit Sport lässt sich nicht nur das Gewicht halten oder sogar senken, sondern auch die Insulinempfindlichkeit verbessern. Gerade deswegen ist regelmäßige Bewegung für Diabetiker so wichtig. Im Sommer fällt das wesentlich leichter: Das herrliche Donauufer lädt beispielsweise zum Joggen oder der Westpark zu Yoga und Beachvolleyball ein. Während der kurzen Tage aber können sich viele Menschen nur schwer zu ausreichend Bewegung motivieren. Vor allem, wenn das Wetter schlecht ist, bleibt man lieber zu Hause. Bei schlechtem Wetter helfen eine Sportmatte und ein Home-Workout dabei, aktiv zu bleiben. Auch ein ausgedehnter Spaziergang oder eine Radtour regen den Stoffwechsel an und tragen zu einer Senkung des Blutzuckerspiegels bei. Stellen Sie sich daher am besten Wochenpläne auf und richten Sie auf Ihrem Handy eine Erinnerung ein, damit Sie auch an kalten oder regnerischen Tagen genügend Bewegung bekommen. Diese Empfehlung gilt übrigens nicht nur für Diabetiker.

Eine ausgewogene und gesunde Ernährung

Die Ernährung spielt bei Diabetikern grundsätzlich eine große Rolle. Während der Herbst- und Wintermonate mag der Speiseplan etwas weniger abwechslungsreich sein. Mit der richtigen Auswahl können Sie Ihren Blutzucker trotzdem senken und gleichzeitig Ihre Fitness steigern. Zusätzlich zu den Insulingaben können einige Lebensmittel wie die bekannten "Fitmacher" Kurkuma und Ingwer sowie Fisch, Knoblauch, Olivenöl und weitere dabei unterstützen, den Blutzucker zu senken.

Stress erkennen und mindern

Bis zu den Weihnachtstagen nebst Festtagsvorbereitungen und Geschenkejagd mag es noch ein wenig hin sein - doch bereits im Herbst steigt bei vielen Menschen der Stresslevel. Wenn die Sonne und der blaue Himmel fehlen, melden sich Stresssymptome bei vielen schneller und heftiger. Das führt nicht nur zu Unzufriedenheit, sondern kann auch die Blutzuckerwerte erhöhen. Da man nicht jedem Stress immer ausweichen kann, ist es wichtig, hierfür Gegenstrategien zu entwickeln. Nehmen Sie sich ganz bewusst Ruhepausen, probieren Sie Entspannungstechniken wie Yoga und Meditation aus oder gönnen Sie sich öfter mal ein heißes Bad. So werden Sie nicht nur entspannter, sondern verbessern auch Ihre Blutzuckerwerte.
Bildquelle: pixabay.com | xx

Fragen oder Anregungen?

Sie haben Fragen oder möchten direkt mit uns in Kontakt treten? Gerne rufen wir Sie zurück! Füllen Sie hierzu einfach unser Kontaktformular aus und wir setzen uns schnellstmöglich mit Ihnen in Verbindung.
Vielen Dank für Ihre E-Mail. Wir versuchen Ihre Anfrage so schnell wie möglich zu beantworten. Haben Sie bitte Verständnis dafür, wenn wir es dennoch einmal nicht so schnell schaffen.

filterVERLAG | Regensburger Nachrichten
    section_breadcrumbs
    footer