section_topline
+49 (0)941 59 56 08-0
Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!
Redaktions-Hotline: +49 (0)941 59 56 08-0
section_mobile_logo_top
section_header
section_navigation
section_breadcrumbs
section_component

Die Regensburger Tafel darf vorerst in ihren Räumen in der Liebigstraße bleiben. Der Erbpachtgeber verlängert den Vertrag um ein weiteres Jahr. Die Tafel pocht jedoch auf eine langfristige Lösung.

Für die Regensburger Tafel wurde eine Lösung gefunden. Ihr Vertrag für die Räume in der Liebigstraße wurde um ein weiteres Jahr verlängert. Damit muss die Tafel doch nicht zum 31. August ausziehen.

Laut einer Pressemitteilung von Astrid Freudenstein wurde die Lösung gemeinsam mit der Stadträtin Bernadette Dechant (beide CSU) gefunden. Die Tafel habe jetzt wieder genug Zeit, um in Ruhe eine neue, dauerhafte Unterkunft zu finden. Astrid Freudenstein dankte besonders dem Erbpachtgeber: „Ich habe großen Respekt vor diesem verantwortungsvollen Schritt des Erbpachtgebers – da zeigt sich Herz und Verstand.“

Auch kleinere Gewerbeeinheiten bekommen eine Verlängerung

Der Erbpachtgeber selbst habe in den letzten Wochen alle rechtlichen Möglichkeiten ausgelotet, um zu verhindern, dass die Tafel selbst obdachlos wird. Auch weitere kleinere Gewerbeeinheiten des Handwerks und des Handels, die sich auf dem 3.600 Quadratmeter großen Grundstück befinden, bekämen eine Verlängerung um ein Jahr.

Tafel sucht nach langfristiger Lösung
 
Die Tafel Regensburg sucht trotz der Verlängerung nach einer langfristigen Lösung und hebt in einer Pressemitteilung den initiierten Runden Tisch mit Vertretern der Stadt, des Landkreises und der Kirchen hervor. „Damit die dauerhafte Existenz der Tafel Regensburg gesichert werden kann, ist es daher unbedingt wichtig, dass der Runde Tisch mit Nachdruck eine langfristige Lösung erarbeitet“, so die Tafel Regensburg. Diese Verlängerung sei nur eine kurze Verschnaufpause und die Situation zu ernst, um sich zurückzulehnen. Die Suche nach geeigneten Räumen müsse auf Hochdruck weitergehen.

2.500 Menschen profitieren von der Tafel

Die Tafel ist eine gemeinnützige Einrichtung, die überschüssige Lebensmittel aus dem Handel sammelt und an bedürftige Menschen abgibt. Derzeit profitieren nach Angaben des Vereins rund 2.500 Menschen aus Regensburg und Umgebung von der Sozialeinrichtung. In Regensburg gibt es die Tafel seit 22 Jahren, die Zahl der Bedürftigen steigt. 130 Ehrenamtliche sind bei der Tafel engagiert. Der Verein finanziert sich allein aus Spenden.
Bildquelle: bigstockphoto.com | New Africa

Fragen oder Anregungen?

Sie haben Fragen oder möchten einen direkt mit uns in Kontakt treten? Gerne rufen wir Sie zurück: füllen Sie unser Kontaktformular aus, wir werden uns schnellstmöglich mit Ihnen in Verbindung setzen.
Vielen Dank für Ihre E-Mail. Wir versuchen Ihre Anfrage so schnell wie möglich zu beantworten. Haben Sie bitte Verständnis dafür, wenn wir es dennoch einmal nicht so schnell schaffen.

filterVERLAG | Regensburger Nachrichten
    section_breadcrumbs
    footer